Finanzierungshilfen für Unternehmen

Finanzierungshilfen für Unternehmen

Durch spezielle Förderangebote,  zinsgünstige Kreditprogramme oder auch Zuschüsse,  unterstützen Bund und Länder die heimische Wirtschaft in verschiedensten Bereichen z.B. bei Investitionen in das Unternehmen. Aber auch durch die Bezuschussung von Potenzialberatungen, die zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beitragen. Auch die Sicherung und Schaffung von Ausbildungsplätzen kann gefördert werden.  Sprechen Sie uns an! Wir stehen Ihnen als Ratgeber gerne zur Seite.

Corona-Unterstützung

Seit März 2020 stellen Bund und Land NRW verschiedene Hilfsprogramme zur Verfügung. Diese gelten für Solo-Selbstständige Unternehmen und andere, die von der Pandemie resultierenden Einschränkungen betroffen sind. Hier übernehmen wir als Wirtschaftsförderung, gemeinsam mit unseren Partnern, die Funktion des Förderlotsen und stehen Ihnen als Ratgeber zur Seite. In der Zwischenzeit sind einige Programme abgelaufen oder neu aufgelegt worden. Sprechen Sie uns an!

Kurze Übersicht über die Corona-Hilfen von Bund und Land NRW 

Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen und Neustarthilfe für Soloselbständige

Die Überbrückungshilfe bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen. Sie soll helfen, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern. 

Diese Corona-Wirtschaftshilfen als Absicherungsinstrument für die Unternehmen werden bis Ende Juni 2022 verlängert. Darauf haben sich die zuständigen Ministerien geeinigt. Auch werden die bisherigen Programmbedingungen fortgesetzt:

Mit der Überbrückungshilfe IV werden weiterhin Unternehmen und Freiberufler aller Branchen unterstützt. Unternehmen erhalten weiterhin eine anteilige Erstattung von Fixkosten. Zusätzlich können Unternehmen, die im Rahmen der Coronapandemie besonders schwer betroffen sind, einen Eigenkapitalzuschuss erhalten. 

Grundlegende Antragsvoraussetzung für die Überbrückungshilfe IV ist weiterhin ein coronabedingter Umsatzrückgang von 30 Prozent im Vergleich zum Referenzzeitraum 2019.

Hinweis: Die Überbrückungshilfe IV kann nur über einen prüfenden Dritten beantragt werden. 

Ebenfalls fortgeführt wird die Neustarthilfe für Soloselbständige. Mit der "Neustarthilfe 2022 Zweites Quartal" können Soloselbständige bis Ende Juni 2022 weiterhin pro Monat bis zu 1.500 Euro an direkten Zuschüssen erhalten, insgesamt für den jetzt verlängerten Förderzeitraum April bis Juni 2022 also bis zu 4.500 Euro. Die Neustarthilfe richtet sich weiterhin an die Betroffenen, die coronabedingte Umsatzeinbußen verzeichnen, aber aufgrund geringer Fixkosten kaum von der Überbrückungshilfe profitieren. Die Neustarthilfe wird weiterhin als Vorschuss ausgezahlt und muss je nach Umsatzentwicklung im Förderzeitraum anteilig zurückgezahlt werden. 

Voraussetzung für die Hilfe ist dass die Antragsstellenden bei einem deutschen Finanzamt gemeldet sind und bis zum 31.Dezember 2019 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren. 

Alle Informationen unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de 

Härtefallhilfen

Für Unternehmen und Selbstständige, die auf Grund einer besonderen und individuellen Härte bestehende Corona-Hilfsprogramme nicht in Anspruch nehmen können, stellen Bund und Land insgesamt bis zu 316 Millionen Euro zur Verfügung. Anträge können ausschließlich über prüfende Dritte, beispielsweise Steuerberater oder vereidigte Buchprüfer, beginnend im Laufe dieser Woche über das gemeinsame Antragsportal der Länder unter www.haertefallhilfen.de gestellt werden.


Weitere Allgemeine Förderprogramme rund um Corona

Entschädigung bei Quarantäne oder Beschäftigungsverbot

Corona-Hilfen für Landwirtschaft und Gartenbau

Förderprogramme für das Gastgewerbe

Anträge auf Steuererleichterung

KfW-Schnellkredit
Der KfW-Schnellkredit soll auch für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten geöffnet werden. Der Kredit mit vollständiger Risikoübernahme durch den Bund wird für Unternehmen mit höchstens 10 Beschäftigten auf 300.000€ begrenzt sein.

Fördekreditanträge bei Produktions- und Lieferengpässen

Kurzarbeitergeld 

Die Zugangsvoraussetzungen zum Kurzarbeitergeld bleiben bis zum 30. Juni 2022 herabgesetzt! Bis dahin gilt: Ein Betrieb kann Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind. Somit wird die maximale Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld auf 28 Monate verlängert, aktuell beträgt sie 24 Monate. Die Sozialversicherungsbeiträge werden den Arbeitgebern nach dem 31. März 2022 weiter zur Hälfte erstattet, wenn die Kurzarbeit mit Qualifizierung verbunden wird. 

Bundesagentur für Arbeit
(08 00) 4 55 55 20 (Kontakt zum Arbeitgeberservice für den Kreis Kleve)
E-Mail: Kleve.arbeitgeberservice@arbeitsagentur.de
Webseite: www.arbeitsagentur.de/kurzarbeitergeld

Schritt für Schritt Anleitung zur Anmeldung von Kurzarbeit sowie ein Kurzarbeitergeld Rechner

Allgemeine Entwicklung und Informationen in Bund, Land und Kreis

Robert Koch Institut www.rki.de
Dashboard Robert Koch Institut www.rki.de
Land Nordrhein-Westfalen www.land.nrw - FAQ zum Corona-Virus
Aktuelle Erlasse des NRW Gesundheitsministeriums www.mags.nrw
Kreis Kleve www.kreis-kleve.de

Weitere Zusammenstellungen von Informationen und Ansprechpartnern für Unternehmen 

  • Übersicht der Beratungsförderung des Bundes oder Landes

    Beratungsförderung für Gründer (vor Gewerbeanmeldung)
    Landesprogramm (Beratungsprogramm Wirtschaft NRW)

    • Zielgruppe: Gründer
    • Umfang: 4 Beratungstage (BT) á 50% Zuschuss, max. 400€ je BT
    • Beratungsinhalte: Gründungskonzept / Entscheidungsgrundlagen
    • Antrag: Über Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
    • Link: www.ibp-ihk.de/das-programm-ibp-nrw

    Förderung unternehmerischen Know-Hows (BAFA-Förderung)
    Bundesprogramm (BAFA)

    • Zielgruppe: junge Unternehmen, Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU), Unternehmen in Schwierigkeiten
    • Umfang: 50% Zuschuss von max. 3.000€, von 4.000€ bei Jungunternehmen. Unternehmen in Schwierigkeiten werden mit 90% gefördert
    • Beratungsinhalte: Betriebswirtschaftliche Fragestellungen
    • Antrag: Online-Verfahren – Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten benötigen Votum der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
    • Link: www.bafa.de/Unternehmensberatung

    unternehmensWert: Mensch
    Bundesprogramm

    • Zielgruppe: kleinere Unternehmen mit max. 9 Beschäftigten
    • Umfang: 80% Zuschuss für max. 10 Beratungstage á max. 1.000€ Beratungshonorar
    • Beratungsinhalte: Personalführung“, „Chancengleichheit & Diversity“, „Gesundheit“ und „Wissen & Kompetenz“
    • Antrag: Über Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
    • Link: www.unternehmens-wert-mensch.de

     
    Potentialberatung
    Landesprogramm

    • Zielgruppe: Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten
    • Umfang: 50% Zuschuss für max. 10 Beratungstage, höchstens 500€ Zuschuss je Beratungstag
    • Beratungsinhalte: Arbeitsorganisation, Kompetenzentwicklung, Digitalisierung, Gesundheit
    • Antrag: Über Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
    • Link: www.gib.nrw.de/potentialberatung

     
    Beratungsbaustein aus dem Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP)
    Landesprogramm

    • Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die mindestens 5 Jahre am Markt sind
    • Umfang: 80% Zuschuss für max. Beratungstage für eine Machbarkeitsstudie und weitere max. 10 Beratungstage für eine Umsetzungsberatung. Das förderfähige Honorar je Beratungstag liegt bei 1.500€
    • Beratungsinhalte: Umfassende betriebswirtschaftliche Beratungen
    • Antrag: NRW.BANK
    • Link: www.nrwbank.de/RWP-Beratung

     
    Beratungsförderung zum Thema Digitalisierung

    Go Digital
    Bundesprogramm

    • Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit max. 100 Mitarbeitern
    • Umfang: 50% Zuschuss zu max. 30 Beratungstagen mit einem max. Honorar von 1.100€
    • Beratungsinhalte: Digitale Geschäftsprozesse, Digitale Markterschließung, IT-Sicherheit
    • Antrag: über zertifizierte Berater
    • Link: www.innovation-beratung-foerderung.de/go-digital

     
    Mittelstand Innovativ & Digital (MID)
    Landesprogramm

    • Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern (KMU)
    • Umfang:  je nach Unternehmensgröße z.Zt. 80% Zuschuss (bis 50 Mitarbeiter) bzw. 60% Zuschuss – Förderhöchstbetrag: 15.000€
    • Beratungsinhalte:
      • Vorhaben zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren.
      • Analyse und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten. Der Umsetzungsschritt ist obligatorisch.
      • die reine Beratungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsdienstleistung, welche von einem Auftragnehmer (wissenschaftlicher Partner oder Unternehmen) durchgeführt wird.
    • Antrag: Online-Verfahren über den Projektträger Jülich
    • Link: www.mittelstand-innovativ-digital.nrw/antrag-stellen

     
    Energieberatung
    Bundesprogramm
    Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern (KMU)
    Umfang: je nach Energieverbrauch bis zu 80% Zuschuss zu den Beratungskosten, höchstens jedoch 6.000€
    Beratungsinhalte: Gegenstand der Energieberatung können die Bereiche „Gebäude, Anlagen, Nutzerverhalten“ sein
    Antrag: Über Online-Portal der BAFA – Energieberater müssen bei der BAFA zertifiziert sein
    Link: www.bafa.de/Energieberatung_Mittelstand

    Zu den Themen „Technologie / Innovation“ sowie zu Fragen der „Ressourceneffizienz“ können qualifizierte und kostenlose Einstiegsberatungen der ZENIT (www.zenit.de) und der Effizienz Agentur NRW (www.ressourceneffizienz.de) genutzt werden.

    Zu beachten ist bei allen Förderprogrammen, dass diese vor Beauftragung und vor Beginn der Maßnahme beantragt werden müssen.

    Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der Wirtschaftsförderung des Kreises Kleve.

Kontakt

Keine Abteilungen gefunden.