Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bundestagswahl unter Corona-Bedingungen

Für die Bundestagswahl am 26. September gelten die unbedingt notwendigen Regeln der Corona-Schutzverordnung. So müssen Wählerinnen und Wähler, die am Wahltag ihre Stimme abgeben wollen, im Wahllokal einen Mund-Nasen-Schutz in Form einer FFP2-Maske oder einer medizinischen Gesichtsmaske tragen. 

Im Rahmen des Hygienekonzeptes stehen außerdem Spender zur Desinfektion der Hände bereit. Flächen und Wahlkabinen werden regelmäßig desinfiziert und für eine sehr gute Belüftung wird gesorgt. Die Stadt bittet die Wählerinnen und Wähler darum, einen eigenen Stift mit ins Wahllokal zu bringen. Vor Ort sorgen Markierungen dafür, dass die Mindestabstände sichtbar sind. Auf die Einhaltung dieser erforderlichen Abstände werden die Wahlvorstände ebenso achten wie darauf, dass nicht zu viel Menschen gleichzeitig das Wahllokal betreten. 

Als Alternative steht die Briefwahl zur Verfügung. Wie bereits bei der Kommunalwahl im letzten Jahr, zeichnet sich ab, dass der Anteil der Briefwählerinnen und Briefwähler deutlich höher ist als in den Vorjahren.  Die Briefwahlunterlagen können noch bis zum Freitag vor dem Wahltag, dem 24. September, 18 Uhr beantragt werden.

Für den Fall des Verlustes oder bei Nichtzustellung des Wahlscheines ist das Wahlamt im Rathaus der Stadt Straelen am Samstag, dem 25. September, von 8 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

In besonderen Fällen, wie einer plötzlichen schweren Erkrankung, kann auch noch am Wahltag, dem 26. September, bis 15 Uhr Briefwahl beantragt werden. 

Wichtig ist, dass die Wahlbriefumschläge spätestens am Wahlsonntag, 26. September, bis 18 Uhr im Rathaus der Stadt Straelen wieder vorliegen. 

Als Ansprechpartnerin steht Irmgard Maes telefonisch unter 02834 702146 oder per Mail unter wahlen@straelen.de zur Verfügung.