Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stadtbücher des Stadtarchivs Straelen in Online-Datenbank aufgenommen

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg erfasst historische Stadtbücher des deutschsprachigen Raumes bis 1800 in der Online-Datenbank „Index Librorum Civitatum – Verzeichnis der Stadtbücher des Mittelalters und der Frühen Neuzeit“ (ILC).
Aufgenommen wurden jetzt auch die Verzeichnisse zu den Stadtbüchern des Stadtarchivs Straelen. Diese Informationen stehen ab sofort allen an der Geschichte Straelens Interessierten für eine erste Recherche unter www.stadtbuecher.de/de/archive/stadtarchiv-straelen/ online zur Verfügung.

Stadtarchivarin Claudia Kurfürst freut sich über die Erfassung in der Datenbank: „Eine tolle Möglichkeit für alle, die sich anhand der Verzeichnisse einen ersten Überblick über Themen innerhalb der Geschichte Straelens verschaffen möchten. Sämtliche Originale, die für die weitere Recherche notwendig sein können, befinden sich hier bei uns im Stadtarchiv und können eingesehen werden.“
Die mit ihren Verzeichnissen aufgeführten Stadtbücher sind alle Amtsbücher und wurden in der Verwaltung seit dem Mittelalter zur Rechtssicherung angelegt. Sie sind von losen Urkunden und Akten abzugrenzen und besitzen einen festen Einband. Im Straelener Stadtarchiv werden Amtsbücher verschiedener Gattungen aufbewahrt. So geben Rechnungsbücher Auskunft über Einnahmen und Ausgaben. Außerdem bieten Steuerbücher, Protokollbücher mit Ratsprotokollen, Registerbücher über ausgehende Schreiben und Urkunden oder Kopiare, den Abschriften zur Rechtssicherung, interessante Einblick in den damaligen Alltag. „Unser wichtigstes Kopiar ist das Urkundenbuch, das Abschriften ab 1344 enthält. Darin ist die Abschrift der Stadtrechtsverleihung von 1428 aufgeführt. Die Originalurkunde ist leider verloren gegangen“, erläutert die Stadtarchivarin die Bedeutung der Stadtbücher.

Die Online-Datenbank wurde als ein Projekt des Instituts für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg erstellt und ist auf einen Zeitraum von zwölf Jahren angelegt. Mitarbeiter der Universität um Professor Andreas Ranft erfassen historische Stadtbücher aus der Zeit vor 1800 auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik systematisch.