Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Sitzung des Betriebsausschusses am 08. Dezember und Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 09. Dezember 

Die Sitzung des Betriebsausschusses findet am Mittwoch, 08. Dezember, ab 18 Uhr im großes Sitzungssaal des Rathauses  statt.

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

  • Festsetzung des Wasserpreises für das Jahr 2022
  • Beratung und Beschlussfassung über den Wirtschaftsplan des Versorgungs- und Verkehrsbetriebes für das Jahr 2022

Die vollständige Tagesordnung und die Sitzungsunterlagen sind im Ratsinformationssystem einzusehen.

Der Haupt- und Finanzausschuss tagt am Donnerstag, 09. Dezember, ab 18 Uhr im Forum des Schulzentrums.

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

  • Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung mit dem Zweckverband Studieninstitut Niederrhein              
  •  1. Änderung der Ordnung über die Entscheidungszuständigkeiten der Ausschüsse und des Bürgermeisters der Stadt Straelen (Zuständigkeitsordnung)  
  •  24. Änderung der Satzung über die Erhebung der Abfallentsorgungsgebühren in der Stadt Straelen    
  •  5. Änderung der Straßenreinigungssatzung der Stadt Straelen vom 21. Dezember 2016                     
  • Änderung der Satzung über die Beiträge für den Anschluss an die Abwasseranlage der Stadt Straelen, über die Abwasserbeseitigungsgebühren, über den Kostenersatz von Haus- und Grundstücksanschlüssen und über die Kleineinleiterabgabe - Beitrags- und Gebührensatzung zur Abwasserbeseitigungssatzung -   
  • Gebührensatzung zur Friedhofs- und Bestattungssatzung der Stadt Straelen         
  • Eilentscheidung über die Leistung einer überplanmäßigen Auszahlung im Produkt 01.01.08                
  •  Stellenplan für das Jahr 2022               
  •  Beratung der Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2022    

Die vollständige Tagesordnung und die Sitzungsunterlagen sind im Ratsinformationssystem einzusehen.


Wichtige Hinweise für alle Sitzungen

Die Teilnahme an Sitzungen ist im Rahmen der Corona-Pandemie nur noch Personen gestattet, die einen der „3G-Faktoren“ erfüllen: also Geimpften, Genesenen und negativ Getesteten. Diese Vorschrift gilt aufgrund der Bestimmungen der aktuellen Corona-Schutzverordnung. 

Teilnehmende und Gäste müssen ihre bereits bestehende Immunisierung (Genesung oder vollständige Impfung) nachweisen. Getestete Personen müssen ein bescheinigtes negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder einen PCR-Test (maximal 24 Stunden alt) vorlegen.

Die Verpflichtungen bestehen auch für Besucherinnen und Besucher der Sitzungen. Der Test muss für die gesamte Dauer der Sitzung - auch bei einem etwaigen längeren Sitzungsverlauf - Gültigkeit haben. Personen, die den Nachweis nicht führen, werden von der Teilnahme ausgeschlossen.

Zudem besteht die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske. Die Maske darf auch am Sitzplatz nicht abgenommen werden.