Inhalt

Weitere Einschränkungen in der Stadt Straelen

Meldung vom: 16.03.2020

Unter der Leitung von Bürgermeister Hans-Josef Linßen wurden im Rathaus der Stadt Straelen am heutigen Montagmorgen weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Infektionskette festgelegt, um Ansteckungsrisiken zu reduzieren und die Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung und ihrer Einrichtungen zu erhalten.
Das Rathaus, das Stadtarchiv, der Baubetriebshof und auch das Wasserwerk bleiben ab sofort geschlossen. Die Einrichtungen sind nur noch telefonisch, schriftlich oder per E-Mail zu erreichen. In dringenden Fällen, in denen eine persönliche Kontaktaufnahme erforderlich ist, können die Bereiche nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung aufgesucht werden. Die Termine sind in den jeweiligen Fachbereichen zu vereinbaren. Entsprechende Rufnummern befinden sich auf der Homepage der Stadt Straelen.
Die Details für standesamtliche Trauungen sind im Einzelfall telefonisch mit dem Standesbeamen (Telefon: 02834 702136 oder 702135) abzustimmen.
Darüber hinaus werden auch die städtischen Sportstätten und Turnhallen, sowie die städtischen Jugendeinrichtungen bis auf weiteres geschlossen. Wie berichtet, bleiben auch alle Schulen und Kindertagesstätten zunächst bis einschließlich Sonntag, 19.04.2020, geschlossen. Die Betreuung der Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten, wird über die Schulen und Kindertagesstätten gewährleistet.
Die für den 26. März 2020 terminierte Sitzung des Rates der Stadt Straelen wurde abgesagt.
Die Stadt Straelen weist ausdrücklich darauf hin, dass die angedachten Blutspendetermine wie geplant stattfinden sollen. Die Veranstalter werden jedoch auf spezielle Sicherheitsvorkehrungen achten und diese im Vorfeld der Blutspendetermine abstimmen.
Des Weiteren hat die Stadt Straelen eine Allgemeinverfügung zur Eindämmung des SARS-CoV-2 erlassen, die ab sofort und bis auf weiteres gilt. Danach sind alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen sowie Versammlungen untersagt, bei denen es zu einer Begegnung von Menschen kommt. Dieses Verbot ergeht unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden und gilt sowohl in geschlossenen Gebäuden als auch unter freiem Himmel. Es erstreckt sich zudem auch auf Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften. Ausgenommen von diesem Verbot sind nur solche Veranstaltungen, die der Nahversorgung der Bevölkerung dienen. Wochenmärkte werden beispielsweise nach wie vor stattfinden.
In der Allgemeinverfügung werden ebenfalls der Betrieb von Fitnessstudios, Spielhallen, Volkshochschulen, Musikschulen, sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen sowie Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen untersagt. Beschränkt und mit Auflagen versehen wird der Zugang zu Restaurants, Gaststätten, Cafés, Eiscafés und Imbissbetrieben sowie Hotels für die Bewirtung von Übernachtungsgästen.
Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten (nach jeweils aktueller Einschätzung des Robert-Koch-Institutes) gelten für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt in den entsprechend definierten Gebieten Betretungsverbote für Gemeinschaftseinrichtungen (zum Beispiel Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Schulen etc.) sowie für Pflegeheime.
Bei der Ausbreitung des Coronavirus handelt es sich um eine neuartige und dynamische Lage, deren Fortgang schwer einzuschätzen ist. Daher bittet die Verwaltung um Verständnis, dass derzeit nicht alle Fragen und Abläufe abschließend geregelt werden können und dass sich getroffene Regelungen schnell ändern können.
Die Stadt Straelen stellt allgemeine Informationen und Hinweise zum Coronavirus auf der Internetseite www.straelen.de und auf ihrem facebook-Kanal zur Verfügung.