Inhalt

Tag der offenen Höfe in Straelen und Umgebung am 14. Juli

Meldung vom: 09.07.2019
BU: Tag der Höfe in Straelen am 14. Juli. Bildrechte: Stadtmarketing der Stadt Straelen

Auf Initiative der EDEKA Rhein-Ruhr nehmen am Sonntag, 14. Juli vier Gartenbaubetriebe in Straelen und vier Anbauer aus Geldern, Wachtendonk und Rheurdt am „Tag der offenen Höfe“ teil. Die Besucher können ab 10 Uhr sehen, schmecken und ausprobieren. Damit lädt das Handelsunternehmen die Kunden ein, die Anbieter für die Marke “Mein Land“ in ihren Betrieben zu besuchen und ihnen über die „Schulter zu schauen“.  
Regionalität und seine Produkte sind das große Thema bei den Kunden. Sie wollen wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen und unter welchen Voraussetzungen sie produziert werden. All das können die Besucher am „Tag der offenen Höfe“ erleben.
Die Route, die die EDEKA Rhein-Ruhr ausgearbeitet hat, ist insgesamt für die Radfahrer 44 Kilometer lang und für Wanderer beträgt die Strecke 13 Kilometer.  Nach Aussage des Unternehmens soll sie ausführlich gekennzeichnet werden. Natürlich ist der Besuch auf den Höfen kostenlos und es gibt ein abwechslungsreiches Informations- und Unterhaltungsangebot für große und kleine Gäste. Das Team vom Stadtmarketing der Stadt Straelen aus dem Rathaus unterstützt die Veranstaltung und das Straelener Blumenmädchen, Carolin Canders, wird jedem Betrieb einen Besuch abstatten und „blumige Grüße“ aus Straelen an die Gäste verteilen. Vier Betriebe aus Straelen nehmen teil.

Gesundes aus der Blumen- und Gemüsestadt
Straelen liegt im größten Anbaugebiet für Gemüse, Obst und Blumen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Produkte der Marke „Mein Land“ in Straelen wachsen und gedeihen. Christian Filla und Joachim Raedt sind beide in Straelen-Boekholt ansässig, der Betrieb von Matthias Draek ist in Holt und Johannes Hillebrands und Marcus Teeuwen produzieren ebenfalls in Holt Gemüse.
Gemüse vom „Raedthof“ in Boekholt gibt es ganzjährig. Joachim Raedt wohnt mit seiner Familie auf dem elterlichen Vierkanthof. Schon seit Generationen wird hier Gartenbau und Landwirtschaft kombiniert. Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein baut Joachim Raedt auf 110 Hektar im Freiland Mini-Spinat, Stauden-Sellerie, Pflücksalat und Feldsalat an. Im Winter ist er einer von wenigen Betrieben, bei dem Grünkohl, küchenfertig verpackt, vermarktet wird. Zu finden ist der „Raedthof“ an der L 39, Wankumer Straße in Straelen-Boekholt, auf dem Weg zur A 40, Anschlussstelle Wankum.
Der Betrieb von Christian Filla liegt nur einen „Steinwurf“ entfernt auf dem Kortweg 9 in Straelen-Boekholt. Es ist ebenfalls ein Generationenbetrieb, der früher auch einen landwirtschaftlichen Zweig mit Viehhaltung hatte. Heute hat man sich spezialisiert. Die Familie Filla produziert ganzjährig Topfpflanzen auf 1,6 Hektar unter Glas und im Freiland an. In den Monaten Mai bis September werden auf 5000 Quadratmeter zusätzlich Mini-Gurken für „Mein Land“ produziert. Auf dem Gelände befindet sich auch einen Schaugarten für die Firma Selecta.
Der Betrieb von Matthias Draek gehört zum Verbund der „Niederrheinischen Tomatengärtner“. Der Besucher findet ihn an der L 361, der Kevelaerer Straße in Straelen-Holt, im Holter Feld 48. Dort werden auf acht Hektar Rispentomaten unter Glas kultiviert. Die Tomatenpflanzen werden bis zu 15 Meter lang. Sie werden von Hummeln bestäubt und von Nützlingen von Schädlingen freigehalten. Es werden Tomaten der Sorten Roma, Coctail und Cherry angebaut und in der betriebseigenen Verpackungshalle verkaufsfertig für die Märkte verpackt.
Johannes Hillebrands und Marcus Teeuwen betreiben gemeinsam einen Gartenbaubetrieb für Gemüse An der Molkerei 10 in Auwel-Holt. Auf 6000 Quadratmeter werden Minigurken angebaut, die sich in Qualität und Geschmack besonders auszeichnen. Auf Bestellung werden diese Gurken auch als „Herzgurken“ produziert. Um das ganze Jahr liefern zu können, müssen die Pflanzen drei Mal im Jahr erneuert werden. Es wird CO2-neutral mit Holzhackschnitzeln geheizt. Die Temperatur muss konstant zwischen 18 und 20 Grad liegen. Ein weiteres Standbein ist der Anbau von Kohlrabi im Freiland. Auf 70 Hektar wird das beliebte Gemüse auf den umliegenden Äckern kultiviert. Als einige von wenigen Betrieben, haben sie auch Süßkartoffeln im Sortiment. Neuerdings gibt es feldfrisches Gemüse auch am Betrieb „An der Molkerei 10“ in der sehr beliebten „Gemüsekiste“. Einem Holzhäuschen, in dem „rund um die Uhr“ regionale Produkte aus eigenem Anbau zum Kauf angeboten werden.
Alle Betriebe haben für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm gesorgt. Für die Erwachsenen gibt es Betriebsbesichtigungen und Verkostungen, Kaffee & Kuchen, Getränke und Grillstand. Für die Kinder Hüpfburgen, Glücksrad, Spiele und Kinderschminken. Der Eintritt ist überall frei und Parkmöglichkeiten, für Fahrrad und Auto, reichlich vorhanden. Die Erzeuger freuen sich darauf, ihren Kunden die regionalen Produkte näher zu bringen und ihnen eine Kostprobe der heimischen Produktionen zu präsentieren. Bei dem „Tag der offenen Höfe“ machen auch noch die Betriebe Theo Germes, Damm 31, sowie die RPZ GmbH, Milchweg 66, beide in Geldern, mit. In Wachtendonk ist Josef Hoffmann auf dem Ribbrocker Weg 2 mit dabei und in Rheurdt Andreas Pottbäcker, Kengen 39.