Inhalt

Straelener Bürger sind gefragt: Wie soll das Außengelände des Schulzentrums zukünftig aussehen?

Meldung vom: 10.01.2019

Die Stadt Straelen plant im Rahmen des „Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt Straelen 2022 (InHK)" eine Aufwertung und Umgestaltung des Außengeländes des Schulzentrums in Straelen. In einem Werkstattverfahren möchte die Stadt mit der Öffentlichkeit und allen Nutzergruppen den Umgestaltungsbedarf sowie Ideen ermitteln. Aus diesem Grund sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, an der Auftaktveranstaltung „Umgestaltung Schulzentrum Straelen" am Mittwoch, 16. Januar, in der Zeit von 18 Uhr bis 19:30 Uhr im Forum des Städtischen Gymnasiums Straelen teilzunehmen.
Im Vordergrund stehen die Vorstellungen und Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger. Im Vorfeld der eigentlichen Planung kann die Öffentlichkeit so das Projekt direkt beeinflussen und aktiv an einem breit getragenen Entwurf mitarbeiten, der den unterschiedlichen Gestaltungs- und Nutzungsansprüchen gerecht wird. Die beauftragten Planungsbüros Mersmann Landschaftsarchitekten und Stadtraumkonzept informieren gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadtverwaltung Straelen über den Planungsprozess und die Beteiligungsmöglichkeiten. Außerdem werden die Beteiligungsmaterialien zur Bearbeitung in den Schulen übergeben.
Der Bereich Schulzentrum hat einen großen Stellenwert für das gesellschaftliche Zusammenleben in Straelen und soll durch eine einheitliche Gestaltung mehr als die Summe seiner Teile sein. Ziele der Umgestaltung ist es unter anderem, ein multifunktionales integriertes Schulzentrum auch für außerschulische Zwecke zu schaffen, mit attraktiven Grünanlagen und Spiel-, Bewegungs-, Aufenthalts- und Kommunikationszonen für Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Altersgruppen sowie der Bürgerschaft. Die Verkehrs- und Parkplatzsituation soll geordnet und optimiert werden. Außerdem soll der Außenbereich des Städtischen Jugendzentrums JuSt attraktiver gestaltet werden. In den Planungsprozess werden Schüler, Lehrer, Eltern, der Pächter der bo*frostHALLE, Polizei, Kommunalpolitik und die Stadtverwaltung einbezogen.