Inhalt

Stadt Straelen sorgt für mehr Barrierefreiheit im Europäischen Übersetzer-Kollegium

Meldung vom: 07.11.2019
BU: Leslie Hodapp, Architektin bei der Stadt Straelen, plant die Umbauarbeiten im Erdgeschoss des Europäischen Übersetzer-Kollegiums (EÜK). Bildrechte: Stadt Straelen

Die Stadt Straelen plant in den kommenden Monaten, im Erdgeschoss des Europäischen Übersetzer-Kollegiums (EÜK) umzubauen. Die Umgestaltung eines Appartements im EÜK zu einem barrierefreien Gästezimmer sowie der Umbau der Besuchertoiletten zu einer barrierefrei zugänglichen Anlage für öffentliche Veranstaltungen stehen hier im Fokus. Verstärkung bei der Durchführung des umfangreichen Projektes erhält der für den Umbau zuständige Fachdienst der Stadt Straelen, das Immobilienmanagement, durch die Architektin Leslie Hodapp. Die 31-jährige Hodapp lebt in Brüggen-Bracht und arbeitet seit Juni 2019 bei der Stadt Straelen, nachdem sie zuvor in Frankfurt wohnte und dort in einem Architekturbüro tätig war. Das Europäische Übersetzer-Kollegium ist bekannt als das weltweit erste und größte internationale Arbeitszentrum für literarische Übersetzer. Insgesamt 30 Appartements und Arbeitsräume stehen in Haupt- und Nebengebäuden deutschen und ausländischen Buch-Übersetzern für ihre Arbeit zur Verfügung. Durch die hohe Auslastung der Räumlichkeiten fallen auch immer wieder vielfältige Sanierungsarbeiten an. So ist unter anderem für die kommenden Jahre die sukzessive Aufarbeitung des Dielenbodens im gesamten Gebäude geplant. Der Start der Arbeiten im Erdgeschoss ist für Dezember vorgesehen. Insgesamt rechnet die Stadt mit einer Dauer von zwei Monaten.