Inhalt

Fragen und Antworten zum Coronavirus - FAQ

Meldung vom: 18.03.2020

Die Stadt Straelen hat Antworten zu häufig gestellten Fragen zusammengestellt und in einer Übersicht zusammengefasst, die sich im Zuständigkeitsbereich der Stadt aus den aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus ergibt. Darüber hinaus sind hier Verweise auf weitergehende Informationen zu finden.
Die Übersicht wird den aktuellen Entwicklungen angepasst und entsprechend geändert. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise am Ende dieser Seite*.

Worauf es ankommt. Grafik: Land NRW
(Grafik: Land NRW)

Neben dem weitreichenden individuellen Kontaktverbot hat die Landesregierung weitere Restriktionen beschlossen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat am 22. März 2020 die „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2(CoronaSchVO)“ erlassen. Diese Verordnung tritt am 23. März in Kraft und gilt (zunächst) bis einschließlich 19. April.

Einige zentrale Punkte im Überblick:

Kontaktverbot
Mehr als 2 Personen dürfen in der Öffentlichkeit nicht zusammenkommen. Ausgenommen sind Eltern und Kinder, Ehegatten und Lebenspartner, Menschen, die in einem Haushalt leben, Begleiter von minderjährigen oder hilfsbedürftigen Personen. Zusammenkommen darf man, wenn es zwingend notwendig ist, aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen Gründen und wenn Prüfungen oder Betreuungen der Grund des Treffens sind. Auch die Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln ist erlaubt. Picknick und Grillen auf öffentlichen Plätzen und Anlagen darf man gar nicht.

Kontaktverbot. Grafik: Land NRW
(Grafik: Land NRW)

Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen
Besuche sind grundsätzlich untersagt, wenn sie nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind. Die Einrichtungsleitung soll Ausnahmen unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (z.B. auf Geburts- und Kinderstationen sowie bei Palliativpatienten).

Handwerk, Dienstleistungsgewerbe
Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen.
Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist dort aber der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör.
Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt. Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen wird und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden.

Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Grafik: Land NRW
(Grafik: Land NRW)

Handel
Der Betrieb von Bau- und Gartenbaumärkten bleibt zur Versorgung von Gewerbetreibenden und Handwerkern zulässig. Anderen Personen darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn zum Schutz vor Infektionen geeignete Vorkehrungen getroffen sind (insbesondere Maßnahmen zur Sicherstellung von Mindestabständen und Schutzvorrichtungen für das Kassenpersonal), unter diesen Voraussetzungen dürfen auch Floristen ihren Betrieb fortsetzen.

Maßnahmen gegen das Corona-Virus
(Grafik: Land NRW)

Gastronomie
Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt.Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf ist zulässig, wenn die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Grafik: Land NRW
(Grafik: Land NRW)

Veranstaltungen, Versammlungen, Gottesdienste, Beerdigungen
Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere Blutspendetermine) zu dienen bestimmt sind. Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben; Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben. Zulässig sind Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete im engsten Familien- und Freundeskreis.

Bibliotheken
Bibliotheken einschließlich Bibliotheken an Hochschulen haben den Zugang zu ihren Angeboten zu beschränken und nur unter strengen Schutzauflagen (insbesondere Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Lese- und Arbeitsplätzen von 2 Metern, Hygienemaßnahmen, Aushänge mit Hinweisen zu richtigen Hygienemaßnahmen) zu gestatten.

Die Überwachung liegt vorrangig bei den kommunalen Ordnungsbehörden. Die Polizei wird unterstützend tätig. Verstöße sind keine Kavaliersdelikte. Je nach Einzelfall werden sie als Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten verfolgt. Bei Ordnungswidrigkeiten können Geldbußen bis zu 25.000 Euro verhängt werden.  Die Verordnung regelt, dass die Untergrenze bei 200 Euro liegt. Wird ein Verstoß als Straftat verfolgt, drohen Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren.
Der Straf- und Bußgeldkatalog ist hier veröffentlicht:
https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/stk_24.03.2002_anlage_bussgeldkatalog_zur_rechtsverordnung_22.03

Übersicht
  • Hinweise und Informationen
  • Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Infektionskette
  • Schulen und Kitas
  • Informationen für Reiserückkehrer
  • Allgemeine Informationen
  • Informationen für Unternehmen, Selbstständige und Unternehmen
  • Informationen in verschiedenen Sprachen
Hinweise und Informationen

Hotline des Ministeriums und zentrale Corona-Internetseite des Landes
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) hat unter 0211 9119 1001 eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen geschaltet. Diese ist erreichbar von montags bis freitags zwischen 08:00 und 18:00 Uhr.
Neben diesem Bürgertelefon wurde eine neue zentrale Corona-Internetseite onlinegestellt. Sie heißt https://www.land.nrw/corona. Hier werden alle Maßnahmen und Entscheidungen der Landesregierung erläutert sowie Erlasse, Dokumente und Informationen gebündelt zur Verfügung gestellt. Ziel dieser Plattform ist es, eine verlässliche Informationsquelle mit möglichst allen relevanten Informationen anzubieten.

Informationsseite des Bundesgesundheitsministeriums
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes
Um alle grundsätzlichen Fragen zum Coronavirus kümmert sich das Gesundheitsamt des Kreises Kleve. Das Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes erreichen Sie unter der Rufnummer 02821 594 950.
Informationsseite des Kreises Kleve: https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/
Sollten Sie ärztliche Hilfe brauchen, wenden Sie sich umgehen telefonisch an den Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter Angabe der Beschwerden und Mitteilung über die Reise unter der Nummer 116 117.
Bitte melden Sie sich im Gesundheitsamt des Kreises Kleve unter der Telefonnummer 02821 594 950, wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.

Informationen des Robert Koch Instituts
Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Maßnahmen des VP Verbands Pflegehilfe GmbH, die bei einer häuslichen Pflege während der Corona-Pandemie helfen
Aktuell sind viele pflegende Angehörige bei der häuslichen Versorgung verunsichert. Neben den allgemeinen Verhaltensempfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) sollten pflegende Angehörige derzeit besonders hohe Schutzvorkehrungen treffen. (PDF siehe Download)

Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Infektionskette

Das Rathaus, das Stadtarchiv, der Baubetriebshof und auch das Wasserwerk bleiben ab sofort geschlossen. Die Einrichtungen sind nur noch telefonisch, schriftlich oder per E-Mail zu erreichen. In dringenden Fällen, in denen eine persönliche Kontaktaufnahme erforderlich ist, können die Bereiche nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung aufgesucht werden. Die Termine sind in den jeweiligen Fachbereichen zu vereinbaren. Entsprechende Rufnummern befinden sich auf der Homepage der Stadt Straelen.
Die Details für standesamtliche Trauungen sind im Einzelfall telefonisch mit dem Standesbeamten (Telefon: 02834 702136 oder 702135) abzustimmen.
Darüber hinaus werden auch die städtischen Sportstätten und Turnhallen, sowie die städtischen Jugendeinrichtungen bis auf weiteres geschlossen. Wie berichtet, bleiben auch alle Schulen und Kindertagesstätten zunächst bis einschließlich Sonntag, 19.04.2020, geschlossen. Die Betreuung der Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen arbeiten, wird über die Schulen und Kindertagesstätten gewährleistet.
Um die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin zu verlangsamen, sperrt die Stadt Straelen ihre Spiel- und Bolzplätze ab heute, 18. März bis auf Weiteres im gesamten Stadtgebiet. Dies gilt auch für Spielmöglichkeiten auf Schulhöfen.
Die für den 26. März 2020 terminierte Sitzung des Rates der Stadt Straelen wurde abgesagt.
Die Stadt Straelen weist ausdrücklich darauf hin, dass die angedachten Blutspendetermine wie geplant stattfinden sollen. Die Veranstalter werden jedoch auf spezielle Sicherheitsvorkehrungen achten und diese im Vorfeld der Blutspendetermine abstimmen.
Des Weiteren hat die Stadt Straelen eine Allgemeinverfügung zur Eindämmung des SARS-CoV-2 erlassen, die ab sofort und bis auf weiteres gilt. Danach sind alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen sowie Versammlungen untersagt, bei denen es zu einer Begegnung von Menschen kommt. Dieses Verbot ergeht unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden und gilt sowohl in geschlossenen Gebäuden als auch unter freiem Himmel. Es erstreckt sich zudem auch auf Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften. Ausgenommen von diesem Verbot sind nur solche Veranstaltungen, die der Nahversorgung der Bevölkerung dienen. Wochenmärkte werden beispielsweise nach wie vor stattfinden.
In der Allgemeinverfügung werden ebenfalls der Betrieb von Fitnessstudios, Spielhallen, Volkshochschulen, Musikschulen, sonstigen öffentlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen sowie Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen untersagt. Beschränkt und mit Auflagen versehen wird der Zugang zu Restaurants, Gaststätten, Cafés, Eiscafés und Imbissbetrieben sowie Hotels für die Bewirtung von Übernachtungsgästen.

Am Abend des 17. März wurde ein weiterer Erlass veröffentlicht, der weite Teile des Einzelhandels zwingt, die Ladentüren zu schließen (Link zum Erlass).
Geöffnet bleiben dürfen danach nur: Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel.
Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.
Einkaufszentren dürfen nur offenbleiben, wenn darin Läden sind, die geöffnet sein dürfen. Sie dürfen nur betreten werden, um diese geöffneten Läden zu besuchen.
Alle Läden müssen auf Hygiene achten, den Zutritt steuern und Warteschlangen vermeiden.
Lebensmittelhandel und Apotheken dürfen auch an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr öffnen. Das gilt nicht an Karfreitag und beiden Osterfeiertagen.
Achtung: Der Erlass vom 17. März 2020 wurde mit in Kraft treten der Bestimmungen des Kontaktverbots zum 23. März 2020 überarbeitet. Es gelten die neuen Bestimmungen.
Bis auf Weiteres bleibt der Wohnmobilstellplatz am Straelener Fitnessbad „wasserstraelen" gesperrt. Aufgrund der derzeitigen Situation ist die Sperrung eine wichtige Maßnahme, um eine Verbreitung des Coronavirus so weit wie möglich einzudämmen. Auf nicht notwendige Reisen sollte auf jeden Fall verzichtet werden.
Die Stadt Straelen musste jetzt den Annahme- und Schredderplatz für sperrige Hausgartenabfälle am Sportplatz in Straelen/Auwel aufgrund der aktuellen Situation schließen. Eine Annahme ist ab sofort nicht mehr möglich und die Schließung gilt bis auf Weiteres. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihr Schnittgut zu Hause zu lagern bis der Schredderplatz wieder öffnen kann.

Schulen und Kitas

Schulen und Kitas in Straelen sind bis zum 19. April 2020 geschlossen. Es gibt eine Notbetreuung in Kitas und Schulen bis Klasse 6 für Kinder, deren Eltern bestimmten Berufsgruppen angehören und die keine andere Betreuungsmöglichkeit haben.

Das Land und die Spitzenverbände der Kommunen haben sich darauf verständigt, dass für den Monat April keine Elternbeiträge für Kitas, Kindertagespflege und OGS erhoben werden sollen. Das gilt ausdrücklich auch für die Eltern, deren Kinder die Notbetreuung besuchen. 

Kinder-Betreuung in Sonderfällen / Verfahren
Eltern, die zu den „unentbehrlichen Schlüsselpersonen“ gehören, erhalten in den Schulen bzw. auf den Internetseiten und Kitas weitere Informationen und ein Formular. Mit dem Formular erklären sie, dass sie zu der Ausnahmegruppe gehören.
Die Bestätigung des Arbeitsgebers muss unverzüglich, also so schnell wie möglich, nachgereicht werden.

Die drei folgenden Einträge regeln die Bestimmung der Schlüsselpersonen neu und ändern damit in Teilen die Offizielle Information des Landes NRW für Träger, Leitung, Personal und Eltern zum Betretungsverbot von Kindertagesbetreuungsangeboten und Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen. (hier das 6. Dokument)

Neuregelung: Offizielle Informationen des Landes NRW für Träger, Leitung, Personal und Eltern zum Betretungsverbot von Kindertagesbetreuungsangeboten und Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen - (Stand 20.03.2020)

Elternbrief Nr. 3 - Appell zur Neuregelung bei den Schlüsselpersonen vom 22.03.2020

Ministerbrief an Personal und Träger zur Neuregelung vom 22.03.2020

Kita-Informationsschreiben des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW zur Finanzierung von Kindertagesbetreuungsangeboten vom 18.03.2020

Erlass zum Betretungsverbot von Gemeinschaftseinrichtungen

Offizielle Informationen des Landes NRW für Träger, Leitung, Personal und Eltern zum Betretungsverbot von Kintertagesbetreuungsangeboten und Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen

Achtung, zur Bestimmung der Schlüsselpersonen gibt es eine wichtige Änderung, siehe oben im Elternbrief Nr. 3 - Appell zur Neuregelung bei den Schlüsselpersonen vom 22.03.2020 und im Ministerbrief an Personal und Träger zur Neuregelung vom 22.03.2020

Dokumente:

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO) vom 22. März 2020 (siehe Download)

Informationsseite des Schulministeriums NRW
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

Erlass des Landes für Schulen
https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200313_erlass_schulschliessungen.pdf

Informationsseite des Familienministeriums NRW
https://www.mkffi.nrw/wichtige-informationen-zum-betretungsverbot-und-zur-umsetzung-der-kinderbetreuung-von

Erlass des Landes für Kitas
https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/200313_erlass_betretungsverbot_gemeinschaftseinrichtungen-kita.pdf

Informationen für Reiserückkehrer und Kontaktpersonen

Hinweise des Kreises Kleve für Reiserückkehrer und Kontaktpersonen
Bitte melden Sie sich im Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02821 594 950, wenn Sie Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten.
Das Kreisgesundheitsamt erinnert an die Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums, dass sich alle Reiserückkehrer aus den vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogebieten für zwei Wochen in freiwillige, häusliche Quarantäne begeben sollen. Eine Testung, egal ob mit oder ohne Symptome ist nicht erforderlich, es sei denn, es bestehen medizinische Vorerkrankungen mit besonderem Risiko von Komplikationen. Hier können die Hausärzte um entsprechende Informationen gebeten werden, falls die Personen nicht selbst um ihre Risiken wissen. Eine Testung ist ferner nicht erforderlich für Kontaktpersonen, insbesondere Familienangehörige zu bestätigten Corona-Infizierten, es sei denn, es handelt sich um Personen, die zum Beispiel im Gesundheitswesen, in der Pflege, Behindertenhilfe, Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei tätig sind.
Wenn nach Ablauf der 14 Tage nach Rückkehr oder letztem Kontakt zu einem bestätigten Corona-Infizierten keine Symptome aufgetreten sind, kann die Berufstätigkeit wieder aufgenommen werden. Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist nicht erforderlich. Sollten innerhalb der 14-tägigen häuslichen Isolation Symptome auftreten, verlängert sich die empfohlene Quarantäne um weitere 14 Tage. Bei Symptomen sollten sich die Personen mit ihrer Hausarztpraxis in Verbindung setzen.

Bitte lesen Sie auch die Hinweise für Reiserückkehrer in Download!

Allgemeine Informationen

Folgende Maßnahmen können Sie ergreifen, um sich und Ihre Mitmenschen zu schützen:

  • Regelmäßig und gründlich Hände mit Seife waschen
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • In die Ellenbeuge und nicht in die Hand husten
  • Auf Händeschütteln verzichten
  • Abstand von mindestens 1 Meter zu anderen Menschen halten

Bleiben Sie bei einem Erkrankungsverdacht zuhause, vermeiden Sie Kontakt zu anderen Personen, auch in Ihrem häuslichen Umfeld. Nehmen Sie zu getrennten Zeiten die Mahlzeiten ein und halten Sie sich möglichst in getrennten Zimmern auf. Lüften Sie regelmäßig und ausgiebig.Bei einem Erkrankungsverdacht führen Sie außerdem nach Absprache mit der Unteren Gesundheitsbehörde ein Tagebuch zu den Symptomen, Körpertemperatur und Aktivitäten.

Empfehlung zur Abfallentsorgung in Haushalten mit einer Corona-Virus-Infektion oder einer begründete Quarantäne-Situation
Das Bundesumweltministerium hat mit Presseerklärung vom 27.03.2020 (abrufbar unter: www.bmu.de/Pressemitteilungen) in Abstimmung mit allen Bundesländern die Empfehlung herausgegeben, dass in privaten Haushaltungen, bei denen eine Corona-Virus-Infektion oder eine begründete Quarantäne-Situation besteht, alle Abfälle als Restmüll zu entsorgen sind. Diese Empfehlung ist auf der Grundlage der Hilfestellungen des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) zu Hygienemaßnahmen im Rahmen der Behandlung und Pflege von Patienten mit einer Infektion durch SARS-CoV-2 (letzter Stand: 27.03.2020) ergangen.

Informationen für Unternehmen, Selbstständige und Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Straelen bietet Unternehmen Beratung in der Corona-Krise an. Weitere Informationen dazu und viele Hinweise auf Förder-, Hilfs- und Beratungsmaßnahmen gibt es unter https://www.straelen.de/de/inhalt/wirtschaft/

Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
„NRW-Soforthilfe 2020“ für Kleinbetriebe, Freiberufler und Solo-Selbstständige startet in dieser Woche
PDF der Pressemitteilung im Download

Bund und Länder schnüren gewaltige Hilfspakte für Unternehmen, Selbständige und Freiberufler
Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen, der Einzelhandel und die Gastronomie in Straelen stehen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise aktuell vor immensen Herausforderungen, die teilweise die Existenz bedrohen. Der Straelener Wirtschaftsförderer Uwe Bons unterstützt die Unternehmen in dieser schweren Zeit und steht unter der Telefon-Nummer 02834 - 702210 oder per E-Mail uwe.bons@straelen.de für Fragen oder Hilfen rund um die Hilfspakete von Bund und Länder gerne zur Verfügung. Weitere Informationen...

Informationen in verschiedenen Sprachen

 

*Die Angaben auf dieser Seite dienen der Information. Sie sind nicht zwingend vollständig. Die Angaben können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Soweit infolge der dargestellten Maßnahmen Schäden entstehen, gelten die gesetzlichen Regelungen. Das können zum Beispiel die in den Paragraphen 65 und 66 des Infektionsschutzgesetzes dargestellten Vorschriften sein.