Inhalt

Die Bürger sind gefragt: Moderationsprozess zur behutsamen Aufwertung des Straelener Marktplatzes

Meldung vom: 25.06.2020
BU: Behutsame Aufwertung des Straelener Markplatzes geplantBildrechte: Stadt Straelen

Die Stadt Straelen plant die behutsame Aufwertung des Marktplatzes in Straelen unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit in einem Moderationsprozess durchzuführen. Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar an der zukünftigen Gestaltung zu beteiligen und gemeinsam Anforderungen sowie Ziele zu definieren und zu entwickeln.
Bürgermeister Hans-Josef Linßen betont: „Uns ist es wichtig, dass der Markplatz seine zentrale Funktion und seinen Charakter behält. Er ist Mittelpunkt in unserem Zusammenleben und wichtiger Veranstaltungsort. Aus diesem Grund haben wir uns für einen Moderationsprozess entschieden, sodass die Anlieger, die Geschäftsinhaber, die temporär Nutzenden, die Veranstalter sowie alle interessierten Mitbürger Straelens einbezogen werden können."
Die Umgestaltung des Marktplatzes ist Teil des von der Stadt Straelen im Jahr 2016 erarbeiteten integrierten Handlungskonzeptes „Innenstadt Straelen 2022". Dieses Konzept bündelt ein ganzes Maßnahmenpaket, das aus ersten Voruntersuchungen und Fachplanungen abgeleitet wurde. Weitere Projekte des Konzeptes sind die Umgestaltung der Wallstraßen, des Schulzentrums sowie unter anderem der Verfügungsfond.
Wichtig ist es allen Beteiligten bei der angedachten behutsamen Aufwertung, dass der Platzmittelpunkt des Markplatzes und des überlagerten historischen Grundrisses betont wird. Außerdem soll insbesondere die Barrierefreiheit berücksichtigt werden und ausreichende Möglichkeiten geschaffen werden, Fahrräder abzustellen.
Basierend auf diesen Grundlagen hatte die Stadt über die Komlog GmbH die Ausschreibung für einen Moderationsprozess auf einer Vergabeplattform Mitte März veröffentlicht. Ende Mai erhielt das Büro StadtRaumKonzept aus Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Büro Reicher Haase Assoziierte den Zuschlag, die sich so gegen eine Vielzahl von weiteren Mitbewerbern durchsetzen konnten.
In der nächsten Phase ist es jetzt vorgesehen, in vier Beteiligungsformaten die Bedürfnisse und Anforderungen der verschiedenen Gruppen zu ermitteln. So erhalten die Anlieger eine schriftliche Einladung zu einem Workshop am 8. Juli 2020. Die Wochenmarktbesucher werden direkt am "Marktstand" vor Ort befragt. Vertreter des Beirats für Senioren und Menschen mit Behinderung werden eine Ortsbegehung unter dem Namen "Marktanalyse" unternehmen und die Politik soll im Workshop "Marktentwicklung" direkt beteiligt werden.