Inhalt

Brandschutzbedarfsplan der Stadt Straelen verabschiedet

Meldung vom: 28.05.2020
BU: Die offizielle Übergabe des verabschiedeten Brandschutzbedarfsplans fand natürlich mit dem notwendigen Abstand vor dem Rathaus statt: Fachbereichsleiter Christian Hinkelmann mit Thorsten Fischer und Markus Leuker von der Wehrleitung der Freiwilligen Feuerwehr Straelen sowie Kämmerer Bernd Kuse (v.l.n.r.). Bildrechte: Stadt Straelen

Der Rat der Stadt Straelen hat die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans beschlossen. Dieser Beschluss wurde einstimmig in der Ratssitzung vom 14. Mai 2020 gefasst. Mit diesem Beschluss wird der Brandschutzbedarfsplan der Stadt Straelen, Stand 1. Juli 2019 fortgeschrieben.
Die Aufstellung eines Brandschutzbedarfsplanes ist gesetzliche Pflicht für jede Stadt und Gemeinde in Nordrhein-Westfalen und regelmäßig fortzuschreiben. Laut des Gesetzes über Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) unterhalten die Kommunen eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr, um Feuer zu bekämpfen sowie bei Unglücksfällen und öffentlichen Notständen Hilfe zu leisten. Der Brandschutzbedarfsplan definiert die Schutzziele und beschreibt den notwendigen Umfang an Technik, Organisation und Personal, um diese Schutzziele zu erfüllen. Dies führt zu Transparenz der dafür notwendigen Ausstattung.
Der aktuelle Brandschutzbedarfsplan wird seit 2017 laufend unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Gegebenheiten fortgeschrieben. Verfasst wurde der Plan von Mitarbeitern der Verwaltung in Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr und stellt so die gesetzlich geforderte Beteiligung der Feuerwehr in idealer Art und Weise sicher.
Zurzeit wird mit dem Neubau des Feuerwehrhauses in Straelen-Brüxken die letzte bauliche Maßnahme des verabschiedeten Brandschutzbedarfsplan finalisiert. Die Fortschreibung enthält bezüglich des Fahrzeugkonzeptes keine wesentlichen Änderungen. Bürgermeister Hans-Josef Linßen bedankte sich bei den Herren der Wehrleitung, Thorsten Fischer und Markus Leuker, sowohl für die konstruktive und gute Zusammenarbeit bei der Aufstellung des Brandschutzbedarfsplanes als auch für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Wehrleitung. Außerdem nutzte der Bürgermeister die Gelegenheit und sprach allen Feuerwehrangehörigen seinen ausdrücklichen Dank für ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz aus.
Die Ratssitzung fand aufgrund der geltenden Corona-Schutzverordnung und den damit verbundenen Abstands- und Hygieneregeln in der bofrost*HALLE in Straelen statt. Es war das erste Mal seit Beginn der Corona-Pandemie, dass der Rat unter Einhaltung strenger Vorkehrungen tagen konnte. Die ursprünglich für den 26. März angesetzt Sitzung hatte abgesagt werden müssen. Da es nicht möglich war, im Ratssaal des Ratshauses die notwendigen Mindestabstände für die 32 Ratsmitglieder einzuhalten, entschied Bürgermeister Linßen, in die bofrost*HALLE auszuweichen. Dort wurde genau gemessen und die Einzeltische für jedes Ratsmitglied in einem Abstand von 1.5 Metern aufgebaut. Am Eingang der Halle standen zur Sicherheit aller Desinfektionsmittel bereit und Schilder wiesen die Wege zur Besuchertribüne.