Inhalt

Ausstellung zum Thema Totenzettel - Geschichten von Menschen aus dem Straelener Handel und Gewerbe

Meldung vom: 26.02.2019
BU: Die Organisatoren der Ausstellung: Karl Pellens und Willi Tissen (v.l.n.r.) Bildrechte: Stadtarchiv Straelen

Am Montag, 11. März eröffnet eine Ausstellung der besonderen Art in den Räumen der Volksbank an der Niers in der Kuhstraße in Straelen. Basierend auf Totenzetteln und anderen Quellen des Stadtarchivs, wie zum Beispiel Fotos, Briefköpfen sowie historischen Karten konzipierten Karl Pellens vom Verein der Freunde und Förderer des Stadtarchivs Straelen und Willi Tissen mit der Unterstützung von Monika Eggerling eine Ausstellung, die einen Blick auf Handel und Gewerbe im Innenstadtbereich wirft. Wo waren Metzger, Bäcker, Schuhmacher, Schmiede, Friseure und Lebensmittelgeschäfte?
Totenzettel oder Sterbebilder sind ein Brauch, der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in den Niederlanden aufkam. Die Bidprentjes wurden und werden während der Beerdigungsriten oder gleich danach an die Trauergäste ausgegeben. Dieser katholische Brauch breitete sich schnell auch am Niederrhein aus. Totenzettel enthalten in der Regel den Namen, das Geburts- und Sterbedatum, den Geburts- und Sterbeort und meistens auch den Lebenslauf, Informationen über die Familie, den Beruf, besondere Ehrungen und Auszeichnungen und die Todesursache. Die Rückseiten wurden mit Heiligen- oder Andachtsbilchen geschmückt. In der Bitte um das Gebet für den Toten lag die erste Bedeutung der Totenzettel. In zweiter Linie war er als Erinnerung gedacht. Seit der Erfindung der Fotografie findet man auch immer häufiger Abbildungen des Verstorbenen. Damit haben Totenzettel einen unschätzbaren Wert für die Familienforschung und für die Heimatkunde und darum werden sie auch im Stadtarchiv Straelen gesammelt und zu tausenden verwahrt.
Die Ausstellung wird am Eröffnungstag sowie am 12. und 13. März fachkundig begleitet. Eine kleinere Auswahl der Exponate ist anschließend bis Ende März während der Schalterstunden in der Volksbank an der Niers zu sehen.