Inhalt

Umbau der Wallstraßen

Die Weiterentwicklung der Straelener Innenstadt durch Stärkung des Einzelhandels, Belebung der Straßen und Plätze und attraktive Gestaltung sind die Ziele des integrierten Handlungskonzeptes "Straelen 2022". Die Wallstraßen haben eine wichtige Funktion für die Erreichbarkeit der Innenstadt und die Anbindung der Fußgängerzone im Stadtkern.

Der schlechte Zustand der Fahrbahndecken sowie der Wunsch mit dem Rad auch gegen die Einbahnstraßenrichtung fahren zu können, waren der Anlass zum Umbau der Wallstraßen. Um die Straßen für zukünftige Mobilitätsanforderungen auszustatten, wurde durch Fachleute in der Projektgruppe "Verkehrsentwicklungsplanung" das Konzept zum Umbau der Wälle entwickelt und vom Rat der Stadt Straelen im Jahr 2017 beschlossen.

Mit der Umgestaltung erhalten die Wälle ein neues Gesicht als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich. Fußgänger und Fahrradfahrer werden sich hier künftig sicher und gleichberechtigt bewegen können. Neben der städtebaulichen Aufwertung des zentralen Bereichs erfolgt zeitgleich eineSteigerung der Verkehrssicherheit. Durch die Einrichtung einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h wird das Überqueren der Wälle für Fußgänger erleichtert und somit die Barrierewirkung der Wälle abgebaut. Die Fußwege werden barrierefrei in ausreichender Breite ausgebaut. In stark frequentierten Bereichen wird ebenengleich ausgebaut. Neben dem Fußgängerverkehr wird durch die neue Verkehrsordnung auch der Radverkehr gestärkt: Radfahrer fahren nicht länger auf den Gehwegen, sondern auf den neu angelegten und verbreiterten Fahrbahnen. Entgegen der Fahrtrichtung erhalten sie ihre eigene Spur auf der Fahrbahn, die durch eine andere Farbe und einen anderen Belag gekennzeichnet ist.

Bürgermeister Hans-Josef Linßen ist sehr wohl bewusst, dass viele Straelener sich die Frage stellen, warum die Wallstraßen so aufwändig umgebaut werden müssen. Aber tiefe Risse in der Fahrbahndecke und ein schlechter Unterbau erfordern eine Sanierung. Gleichzeitig erhalten bei dieser Gelegenheit die Wälle mit dem Umbau zu einem verkehrsberuhigten Geschäftsbereich ein neues Gesicht. Fußgänger und Radfahrer werden sich künftig sicher und barrierefrei auf den Wällen bewegen können. Eine neue Fahrradspur wird das sichere Befahren der Einbahnstraßen gegen die Fahrtrichtung möglich machen. Gleichzeitig werden die Straßen durch das Verlegen von Leerrohren für leistungsfähige Breitbandkabel für die Zukunft gerüstet.

Im Rahmen des "Integrierten Handlungskonzeptes Straelen 2022" wird der Wallumbau - neben zahlreichen anderen Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt - aus Städtebaufördermitteln von Land und Bund zu 50 Prozent gefördert. "Insgesamt stehen einschließlich der Fördermittel rund 9,1 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 für die Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes in Straelen zur Verfügung", verdeutlicht Projektleiter Thomas Linßen das Gesamtbudget. Neben dem Wallumbau sind die Umgestaltung der Außenanlagen des Schul-Campus, das Hof- und Fassadenprogramm, Umgestaltungen in der Innenstadt und der Stadtgarten weitere herausragende Projekte.

Geplanter Bauablauf

Der Umbau der Wallstraßen wird abschnittweise erfolgen:
- Nordwall: fertiggestellt in 2018
- Ostwall: fertiggestellt im Juli 2019
- Südwall (einschließlich einem Drittel Johann-Giesberts-Platz): voraussichtlich 08. Oktober bis 30. April 2020
- Westwall (einschließlich zwei Drittel Johann-Giesberts-Platz): voraussichtlich ab 01. Mai 2020 bis Anfang 2021

Abhängig von der Witterung wird je Bauabschnitt mit einer Bauzeit von etwa sechs Monaten gerechnet. Eine Ausnahme stellt der Westwall im Abschnitt Beginenpad bis Johann-Giesberts-Platz dar. Hier ist aufgrund notwendiger Kanalbauarbeiten mit einer längeren Bauzeit zu rechnen. Dies wird während der Bauphase unvermeidlich zu Verkehrsbeeinträchtigung führen. Wir bitten schon jetzt um Verständnis. Ein Umleitungskonzept wird jedoch die Erreichbarkeit aller Wohn- und Geschäftsbereiche sicherstellen.