Inhalt

Standort Straelen mit positiver Entwicklung

Meldung vom: 27.07.2018
Luftbild Gewerbegebiet Hetzert, Foto: Gerhard Seybert

Straelen hat seine Position als starker Wirtschaftsstandort und beliebte Wohnstadt auch im Jahr 2017 ausbauen können und ist auch im laufenden Jahr 2018 auf einem sehr positiven Weg - so lautet das Fazit der städtischen Wirtschaftsförderung. Im Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus stellte die Wirtschaftsförderung einen umfangreichen Geschäftsbericht vor. Wirtschaftsförderer Uwe Bons hatte den Bericht in drei große Bereiche aufgeteilt: Die klassische Wirtschaftsförderung mit Bestandspflege, Ansiedlung und Gründung sowie Innenstadtentwicklung und Marketing.
Insgesamt wurden in 2017 42 Straelener Betriebe besucht. Oftmals werden die Betriebsbesuche mit Vertretern der Vorstände von „AusStraelen" oder Agrobusiness Niederrhein e.V. gemeinsam durchgeführt. Dazu wurden vier Informations- und Netzwerkveranstaltungen für die Unternehmen angeboten. Ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich war und ist die Unterstützung der Betriebe bei den Bemühungen um eine Verbesserung der Internetanbindung am Ort. Uwe Bons:" Hier sind wir sehr froh, dass die Deutsche Glasfaser die Straelener Gewerbegebiete mit direkten Glasfaserhausanschlüssen (FTTH) ausgebaut hat." Vorausgegangen war eine erfolgreiche Nachfragebündelung bei den Straelener Betrieben. Auch für das Gewerbegebiet in Herongen ist in 2018 ein Ausbau geplant. Bürgermeister Hans-Josef Linßen:" Der Ausbau der FTTH- Infrastruktur in den Gewerbegebieten ist ein wichtiger Baustein für die zukünftige Entwicklung." Auch die Anbindung der gartenbaulichen und landwirtschaftlichen Betriebe im Außenbereich ist ein wichtiger Faktor. Durch den kreisweiten Förderantrag für die unterversorgten Bereiche, der ja zwischenzeitlich bewilligt wurde und für den die Ausschreibungsverfahren laufen, wurden hier die Voraussetzungen geschaffen. Die Stadt Straelen beteiligt sich hier in erheblichem Umfang auch mit Eigenmitteln. Insgesamt können über 700 Haushalte von der Förderung profitieren.
Positiv gestaltete sich auch die Grundstücksvermarktung in den Gewerbegebieten. In 2017 wurden fast 40.000 Quadratmeter Gewerbeflächen notariell veräußert. Durch die Vermarktungserfolge sind die Flächen knapp geworden. Bürgermeister Linßen verwies hierzu auch auf die anhaltend positive Entwicklung in 2018. So wurden kürzlich 11.000 Quadratmeter im Gewerbegebiet Herongen vermarktet. Zudem ist das Planverfahren für die Logistikfläche südlich der Autobahn 40 in Herongen weitestgehend abgeschlossen. Auch hier ist in Kürze mit einem Baubeginn zu rechnen.
Die Wiedernutzung älterer gewerblicher Immobilien (Leerstand oder von Aufgabe bedroht) ist eine wichtige Aufgabe. Zum einen bieten diese Immobilien die Möglichkeit, neue Unternehmen an den Ort zu holen bzw. für Straelener Unternehmen einen neuen Standort zu finden. Zum anderen kann das Gewerbeflächenangebot der Stadt so flächenschonend verbessert werden. Insgesamt sei die Leerstandsquote in den Gewerbegebieten als niedrig zu bezeichnen. Nach kleineren Hallenflächen mit Büroeinheit besteht gute Nachfrage. Größere Büroeinheiten sind derzeit schwieriger zu vermitteln.
Die Zahl der Gewerbeanmeldungen ist in 2017 gegenüber dem Vorjahr über zehn Prozent gestiegen. 194 Gewerbeanmeldungen wurden registriert. Die Gewerbeabmeldungen beliefen sich im gleichen Zeitraum auf 162 und sind gegenüber dem Vorjahr leicht rückläufig.
Uwe Bons verwies zudem auf die Bedeutung des Vereins AusStraelen und des Verkehrsvereins als wichtige Säulen des Stadtmarketings. Gemeinsam mit den ehrenamtlich Tätigen wurde in diesem Bereich eine Vielzahl von Veranstaltungen organisiert. So ist die Ausbildungsmesse, die in diesem Jahr am Samstag, 07. Oktober stattfindet ein Gemeinschaftsprojekt des Vereins „AusStraelen" und der Straelener Wirtschaftsförderung. Im Bereich der angebotenen Ausbildungsstellen am Ort sieht die Wirtschaftsförderung noch Möglichkeiten. Uwe Bons: „Am 31.12.2016 waren 303 Auszubildende bei den Straelener Betrieben beschäftigt. Zum Vorjahreszeitpunkt waren es noch 321."
Top ist Straelen weiterhin bei der Anzahl der Sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Am 30.06.2017 waren 7.726 Personen in den Straelener Betrieben beschäftigt. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von fast fünf Prozent. Bei der Arbeitsplatzdichte, den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten pro 1.000 Einwohnern, liegt Straelen mit einem Wert von 494 weit vorne im Kreis Kleve und auch weit über dem Landesdurchschnitt. Bürgermeister Hans-Josef Linßen:" Hier gilt mein Dank den Unternehmen, Investoren und Gründern, die Arbeitsplätze in unserer Stadt schaffen und bereitstellen. Wir versuchen hierfür optimale Rahmenbedingungen zu schaffen."
Auch die Einwohnerzahlen entwickeln sich positiv. Am 31.12.2017 waren in Straelen 16.901 Einwohner gemeldet. Gegenüber der Zahl in 2015 waren dies über 350 Personen mehr. Bürgermeister Linßen: „Wir möchten das positive Image des Wohnstandortes Straelen weiter stärken. Schul-, Sport-,Freizeit- und Kulturangebot sind hierbei wichtige Faktoren."
Branchenschwerpunkt in Straelen ist traditionell der Agrobusinesssektor. Dies zeigt u.a. der hohe Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Straelen in Gartenbau und Landwirtschaft. Dieser liegt hier bei elf Prozent, kreisweit sind dies nur fünf Prozent, landesweit knapp ein Prozent. Zur Stärkung des Gartenbaustandortes findet am 16. September die erste „GreenCityTour" in Straelen statt. Anläßlich des 100-jährigen Bestehens der Versuchsanstalt Gartenbau öffnen an diesem Sonntag sieben Gartenbaubetriebe ihre Türen für die Besucher. „Neben touristischen Aspekten und der Förderung regionaler Produkte sind Imageverbesserung und Fach- und Nachwuchskräftegewinnung für die Branche wichtige Ziele dieser Veranstaltung, so Uwe Bons.