Inhalt

Sommermusikabend der Sekundarschule Straelen-Wachtendonk

Meldung vom: 02.07.2018

Pünktlich zum Sommerbeginn fand am Donnerstag, dem 21. Juni 2018 im Pädagogischen Zentrum der Abteilung Wachtendonk der Sommermusikabend „Ein Kesselchen Buntes" statt. Schüler und Schülerinnen der 5. Und 6. Klassen präsentierten Ergebnisse aus dem Musikunterricht und der Kurs Darstellen und Gestalten des 7. Jahrgangs die Performance „Girls, girls, girls". Es waren so viele Eltern und weitere Fans der Kinder gekommen, dass weitere Stühle aus den Klassen genommen werden mussten; so war die Erwartungshaltung auf der einen Seite groß - auf der anderen die Aufregung. Wer mit hungrigem Magen gekommen war, konnte noch schnell einen kleinen Imbiss ergattern, den die Klasse 9e im Eingangsbereich anbot.
Um 19:00 Uhr hieß es dann: Vorhang auf! Die Eröffnung mit der von allen Mitwirkenden geschmetterten Eurovisions-melodie mache deutlich: hier ist alles echt, in bunt und zum Anfassen. Ein Exkurs in die Klassik mit Mozarts Kleiner Nachtmusik, auf fünf Keyboards von zehn Spielern intonierter Ode an die Freude von Beethoven und einem dreistimmigen Kanon von Pachelbel ließ das Publikum ganz still werden. Der Applaus war anschließend umso kräftiger.Dann hieß es: wach werden! Kein Konzert ohne Mitmachaktivität. Unter Anleitung der Schüler wurde geklatscht, gesprochen und gerappt von Kuckuck, Hai und Fliege. Selbst coole Hühner mit Kappe und Sonnenbrille tanzten auf der Bühne! Die Klasse 5 beendete ihre Aktion dann mit einem Volkstanz, dem Drumul dracului (Weg des Teufels), der den Kindern immer schneller immer komplexere Figuren ab verlangte, die schließlich in einem wilden Reigen endeten und von einem wilden Applaus des Publikums belohnt wurden. Dies war der Übergang zu Beiträgen des 6. Jahrgangs, der zu frei gewählter Musik selbstständig entwickelte Choreographien zeigte. Vier Mädchengruppen aber auch eine Gruppe von vier Jungs brachte das Publikum zum Staunen. Zum Schluss des Abends sorgte die Aufführung „Girls, Girls, Girls" für viel Nachdenkliches. Ein Mädchen beschäftigt sich mit der Frage was es heißt, in der heutigen Zeit ein Mädchen zu sein. Es ist schwierig - aber war früher alles besser? Gekonnt, unter Ausschöpfung sprachlicher und mimischer Möglichkeiten und unter Ausnutzung der Bühnenfläche wurden Rollenverhalten und Klischees thematisiert, kritisiert und humorvoll aufgebrochen. Der langanhaltende Applaus für ein abwechslungsreiches Programm galt allen Beteiligten.