Inhalt

Kontrollsäulen sind keine Geschwindigkeitsblitzer!

Meldung vom: 09.07.2018

LKW-Maut auf allen Bundesstraßen seit 01. Juli 2018
Berlin, 06.07.2018 - Bei den Kontrollsäulen für die Lkw-Maut handelt es sich um
bundesweit 621 stationäre Einrichtungen, die ausschließlich Kontroll- und keine
Mauterhebungsfunktionen haben. Die Kontrollsäulen dienen nicht der
Geschwindigkeitsüberwachung. Verkehrsteilnehmer können die Kontrollsäulen von
„Blitzersäulen" für die Geschwindigkeitsüberwachung dadurch unterscheiden, dass sie
nicht nur blau lackiert, sondern auch fast vier Meter hoch sind.
Die Kontrollsäulen ergänzen die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr.
Die Säulen überprüfen, ob Kraftfahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen
zulässigem Gesamtgewicht die Maut korrekt bezahlen. Sie kontrollieren während der
Vorbeifahrt eines Fahrzeugs, ob dieses mautpflichtig ist und ob die Maut korrekt
entrichtet wurde. Ist letzteres der Fall, werden die Kontrolldaten in Bruchteilen von
Sekunden gelöscht. Nur im Verdachtsfall werden die Daten an die Kontrollzentrale zur
weiteren Prüfung übermittelt. Für die Kontrolle von Fahrzeugen durch die Kontrollsäule
hat der Gesetzgeber mit dem Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) die gleichen
strengen Vorgaben erlassen wie für die Kontrollbrücken auf den Autobahnen.
Kontrollbrücken wie auf den Autobahnen werden an Bundesstraßen nicht errichtet.
Technisch sind die Kontrollsäulen mit ähnlichen Funktionen ausgestattet wie die
Kontrollbrücken. Mit ihnen werden die Mautkontrollen im fließenden Verkehr
durchgeführt, ohne dass Lastwagen angehalten werden müssen. Schlank und blau
lackiert fügen sie sich in das Landschaftsbild der Bundesstraßen ein. Bauliche Eingriffe in
die Natur beschränken sich so auf ein Minimum.
Mautpflicht besteht in Deutschland auf Autobahnen und ausgewählten Bundesstraßen für
Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.
Weitere Informationen unter www.toll-collect.de