Inhalt

Wege der Jakobspilger

Blick auf den Straelener Marktplatz

Straelen liegt am Pilgerweg nach Santiago de Compostella

Gewächshäuser, Blumen, Gemüse, Wiesen, Felder, Wald und Wasser begleiten den Wanderer auf dem Pilgerweg.

Straelen hat sich auch den Beinamen "Blumen- und Gemüsestadt" gegeben. Und das aus gutem Grund; nirgendwo werden mehr Blumen und Gemüse produziert, als in dieser Region. Bereits 1914 wurde der erste Gartenbauverein gegründet. Hans Tenhaeff, ein Kaufmann aus Straelen, hat sich dafür eingesetzt. 1954 wurden die ersten Blumen an der Versteigerung verkauft und seit 2002 gibt es die zweitgrößte Versteigerung von Topf- und Schnittblumen, die Veiling Rhein-Maas in Straelen-Herongen.

Das Zentrum der Stadt, der Marktplatz, wird auch die "gute Stube" der Stadt genannt. Hier findet das gesellige Leben von Straelen statt. Im Schatten der großen Pfarrkirche St. Peter und Paul steht eine Metallstele, die auf den Jakobsweg mit einer Muschel hinweist. Die Pfarrkirche selbst ist mit wertvollen Kunstschätzen ausgestattet. Darunter zwei Altäre aus der Antwerpener Schule und ein Braunschweiger Altar. Die Kanzel stammt ebenfalls aus dem 15. Jahrhundert. Bei der Renovierung und Freilegung der Deckengemälde im Chorgewölbe im Jahre 1978 fand sich eine Jakobsmuschel, diesmal als Gewandschließe. Um sie zu sehen, muss man allerdings ein Fernglas besitzen und benutzen.

Der Weg der Jakobspilger führt nach Westen und immer bergab in die Maasniederung, das Straelener Veen, einem ehemaligen Moor- und Bruchwaldgebiet, das heute von Grünland, Gräben und kleinen Wäldern geprägt ist. In diesem Teil von Straelen wird auch die "Fossa Eugeniana" noch einmal überquert. Man kommt vorbei am Bauerncafe Jacobs. Es wird von den Eheleuten Heiner und Hildegard Jacobs bewirtschaftet und befindet sich in der ehemaligen Remise des Bauernhofes. Das Haupthaus war früher das Jagddomizil von Hubert Underberg-Albrecht aus Rheinberg. 1872 angelegt, war das ehemalige Gut die letzte Hofanlage vor der Grenze. Das Haus ist in mehrfacher Hinsicht interessant. Besonders die schöne, mit Rokoko-Ornamenten verzierte Haustüre, lenkt das Auge des Besuchers auf sich.

Im Bauerncafe gibt es neben kalten und heißen Getränken auch eine große Auswahl an süßen oder herzhaften Stärkungen. Gerade das Richtige für einen Pilger auf dem Jakobsweg.

Wer einen Stempel in seinem Pilgerpass benötigt, ist hier an richtigen Adresse. Sowohl bei der Familie Jacobs, als auch im Pfarramt der Katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul und im Rathaus in Straelen bekommt der Pilger seinen Nachweis.

Achtung: Das Pfarrbüro und das Rathaus sind mittwochs nachmittags geschlossen.

Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten gibt es im Internet unter www.straelen.de, im Rathaus oder auf dem Markt im Kaffee Krone. Dort gibt es im Eingangsbereich eine Regalwand mit allen Informationen über die Stadt.

Auf "leisen Sohlen" kann der Pilger dann die deutsch-niederländische Grenze in Richtung Velden/Venlo überqueren.