Inhalt

Wasser

Wasser ist Leben

In der Wasserversorgung haben wir Ihnen einiges zu bieten:
Hervorragendes Trinkwasser - Zuverlässigkeit - Erfahrung - Partnerschaft.

Seit 1936 gewinnen wir Wasser, bereiten es auf und liefern es an die Bürger, Betriebe und an die Gemeinde Wachtendonk.

Die Anforderungen an die Qualität des Trinkwassers sind gesetzlich genau geregelt und im Landeswassergesetz und der Trinkwasserverordnung manifestiert. Um einen höchstmöglichen Schutz für die Bevölkerung zu erreichen, wird die chemische Zusammensetzung und die bakteriologische Beschaffenheit des Trinkwassers in regelmäßigen Zeitabständen von einem unabhängigen Institut kontrolliert. Trinkwasser ist damit das am besten überwachte Nahrungsmittel.

Damit auch für die kommenden Generationen Trinkwasser in ausgezeichneter Qualität und ausreichender Quantität zur Verfügung steht, wurden in den vergangenen Jahren hohe Investitionen vorgenommen. Mit dem Bau des neuen Wasserwerkes in Straelen-Kastanienburg, Dammerbrucher Str. 25, und dessen Inbetriebnahme im Februar 1996 ist die Wasserversorgung für viele weitere Jahre sichergestellt.

Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Gehen Sie sparsam damit um und halten es rein - der Umwelt zuliebe !

Das Wasserwerk in Straelen-Kastanienburg

Blick auf das Wasserwerk

Das Wasserwerk gehört zum Versorgungs- und Verkehrsbetrieb der Stadt Straelen. Der Versorgungs- und Verkehrsbetrieb ist ein Eigenbetrieb der Stadt Straelen. Betriebsleiterin ist Monika Trienekens.

Das Wasserwerk Straelen versorgt täglich rund 15.800 Menschen in Straelen mit Trinkwasser. Die Privathaushalte und Gewerbebetriebe in Straelen werden über etwa 4.580 Hausanschlüsse versorgt. Außerdem bewässern ca. 120 Gartenbaubetriebe ihre Kulturen mit Trinkwasser.

Blick auf die Schalttafel im Wasserwerk

Das Versorgungsgebiet umfasst ca. 72 km². In diesem Gebiet sind in etwa 184 km Hauptleitungen verlegt. Darüber hinaus werden die Gemeindewerke Wachtendonk GmbH mit Wasser beliefert.

Die Wassergewinnung erfolgt aus dem Grundwasser. Das Wasserwerk verfügt über 6 Brunnen im 2. Grundwasserhorizont mit einer Tiefe von je 40 Meter. Diese Brunnen erlauben eine Förderung von max. 50 m³/Stunde. Zusätzlich wird ein Tiefenbrunnen im 3. Grundwasserhorizont betrieben. Hier wird das Grundwasser aus 80 Meter Tiefe mit einer Förderleistung von max. 150 m³/Stunde gepumpt.

Blick auf die Förderpumpen und Labor

Um auch in Verbrauchsspitzenzeiten der Bevölkerung ausreichend Wasser liefern zu können, wird das Trinkwasser zunächst in vier Reinwasserspeicher mit einem Gesamtfassungsvermögen von 4.350 gepumpt. Die Pumpen der Wasserspeicher und unser Hauptleitungsnetz sorgen dann dafür, dass das Trinkwasser Tag und Nacht mit frischer und klarer Qualität unseren Kunden zur Verfügung steht. Der Lieferdruck am Anschluss unserer Kunden beträgt in der Regel ca. 4,2 bar.

Den Wasserzähler tauschen wir entsprechend den behördlichen Vorgaben (Eichgültigkeit) alle 6 Jahre aus.

Blick auf einer Wasseruhr

Geschichte und Entwicklung der Wasserversorgung in Straelen

  • 1893 Erste öffentliche Wasserversorgung in der damals noch selbständigen Gemeinde Herongen, die sog. Aqua.
  • 1936 Bau des Wasserturms auf der Marienstraße und Bau des ersten "Wasserwerkes" in Straelen-Hetzert. Es handelte sich hierbei lediglich um eine Pumpstation von der das Wasser zum Wasserturm und von dort aus ins Rohrnetz gepumpt wurde. Der Wasserturm ist 42 Meter hoch. Dies garantiert einen konstanten Wasserdruck von 4,2 bar (Ringleitungsrohrsystem). Der Wasserbedarf für Straelen wurde zu der Zeit mit 550 m³/d ermittelt.
  • 1959 Erste Überlegungen zum Bau eines neuen Wasserwerkes. Es traten Engpässe in der Wasserversorgung auf. Das Wasserwerk Hetzert konnte jährlich nur 150.000 Wasser fördern, der Bedarf in Straelen lag über dieser Fördermenge.
  • 1960 Planung eines neuen Wasserwerkes in Straelen-Kastanienburg.
  • 1961 Baubeginn für das Wasserwerk in Straelen-Kastanienburg mit 6 Brunnen im zweiten Grundwasserhorizont.
  • 1962 Inbetriebnahme des Wasserwerkes in Straelen-Kastanienburg.
  • 1979 Bau eines Tiefenbrunnens mit einer Tiefe von 80 Meter. Dies entspricht dem dritten Grundwasserhorizont. Dadurch konnte die Förderkapazität um 150 auf 450 m³/h erhöht werden.
  • 1984 Durch den stetig ansteigenden Wasserverbrauch wurde der Bau eines Reinwasserspeichers an der Marienstraße mit 2.000 Volumen und 3 Pumpen mit einer Förderleistung von je 100 m³/h Leistung geplant und gebaut.
  • 1991 Erste Überlegungen zur Erweiterung und Sanierung des bestehenden Wasserwerkes. Beschluss des Rates ein neues Wasserwerk zu bauen.
  • 1993 Erster Spatenstich zum Bau eines neuen Wasserwerkes in Straelen-Kastanienburg. Es wurden Aufträge in Höhe von 12 Mio. DM vergeben.
  • 1996 Am 29.02.1996 wurde das erste Wasser aus dem neuen Werk ins Netz gefördert.Gesamtkosten der Baumaßnahme 11,5 Mio. DM.
  • 2004 Sanierung des im Jahre 1962 erbauten Reinwasserspeichers am Wasserwerk. Gesamtkosten der Baumaßnahme 206 TEURO.
  • 2004 Erteilung der Wasserrechtlichen Bewilligung für das Wasserwerk Straelen-Kastanienburg. Bewilligte Grundwasserentnahme bis zu einer Höchstmenge von 1,5 Mio m³/a. Die Bewilligung ist befristet bis zum 31.12.2034.