Inhalt

Städte-Partnerschaften

Partnerschaft Bayon - Straelen

Wappen der Partnerstädte aus Blumen

Bayon - eine kleine französische Gemeinde im Nordosten Frankreichs. Umgeben von sanften Hügeln - mitten in Lothringen - liegt Bayon im Tal der Mosel im Departement "Meurthe et Moselle". Die nächsten größeren Städte sind Nancy (ca. 30 km nördlich) sowie Luneville (ca. 20 km nordöstlich) und Epinal (ca. 30 km südlich). Bayon liegt ungefähr auf dem gleichen Breitengrad wie Straßburg (ca. 120 km westlich davon).
Bayon ist eine kleine Gemeinde von ca. 5000 Einwohnern, meist Gewerbetreibende im Zentrum eines landwirtschaftlichen Gebietes, in dem Vieh gezüchtet und Getreide angebaut wird.
Nachdem bis 1919 in Bayon der Weinanbau betrieben wurde, musste dieser wegen einer Erkrankung der Weinstöcke eingestellt werden. Seit dieser Zeit wird in Bayon der Mirabellenanbau betrieben. Die Mirabellen werden dabei u.a. zu Konfitüren und Schnaps weiterverarbeitet.

Entstehung der Städte-Partnerschaft:

Josef Engh

Als der Bäckermeister Josef Engh aus Straelen 1948 aus französischer Kriegsgefangenschaft heimkehrte, ahnte er noch nicht, dass aus seinem unfreiwilligen Aufenthalt in dem Städtchen Bayon einmal eine Partnerschaft dieser beiden Städte entstehen würde.
Damals waren der Gemeinde Bayon aus dem Hauptgefangenenlager in Nancy rund 30 deutsche Kriegsgefangene zur Arbeitsleistung zugeteilt worden. Ein ehemaliges Sägewerk diente ihnen als Unterkunft. Tagsüber verrichteten sie bei den Handwerkern und Bauern, aber auch für die Gemeinde Bayon selbst die verschiedensten Arbeiten.
Josef Engh arbeitete im Hof und Garten des Tierarztes Dr. Pierre Pierron, der damals auch Bürgermeister der Gemeinde war.
Dank dessen versöhnlicher Einstellung zu den Deutschen - man muss ihn als einen Vorkämpfer für die Verständigung mit Deutschland bezeichnen - war auch die Bevölkerung in Bayon den Kriegsgefangenen wohlgesonnen. Etliche sind sogar dort geblieben und haben geheiratet.
Auch zwischen Dr. Pierron und seinem ehemaligen Kriegsgefangenen entwickelten sich freundschaftliche Beziehungen, so dass sie sich nach dem Kriege ständig besuchten.
Als zwischen Adenauer und de Gaulle im Jahre 1962 der deutsch-französische Freundschaftsvertrag geschlossen wurde, ergriff Dr. Pierron die Initiative, um mit der Stadt seines ehemaligen Kriegsgefangenen und späteren Freundes eine Partnerschaft zu gründen. Seine ersten Kontaktaufnahmen - hierzu war er mit vier namhaften Persönlichkeiten gekommen - hatten Erfolg und führten im Sommer 1963 zur offiziellen Verschwisterung.

Umzug beim Mirabellenfest 2002

Diese Partnerschaft der beiden Städte Straelen und Bayon hat seit ihrer Gründung eine Entwicklung genommen, die als beispielhaft angesehen werden muss. Getragen von allen Schichten der Bevölkerung in beiden Städten haben sich hier Bindungen vollzogen, die im weiteren Sinne als familiär zu bezeichnen sind. Neben den offiziellen Begegnungen von Vereinen, Schulen, Organisationen und Gemeinschaften, von denen jährlich mindestens zwei stattfinden, gibt es zahlreiche gegenseitige Besuche von Einzelpersonen und von Familien. Besonderes Gewicht legen die Organisatoren dieser Begegnungen auf den Schüler- und Jugendaustausch. So sind zu allen Jahreszeiten, besonders aber in den Schulferien stets Jugendliche der einen Partnerstadt in der jeweils anderen zu anzutreffen.
Der Kreis der privaten Bekanntschaften zwischen den Partnerstädten ist inzwischen so groß geworden, dass er sich der Beobachtung längst entzogen hat. Das ist erfreulich und weit mehr, als die Gründer der Partnerschaft erhoffen durften.
Es fehlt hier der Platz, um alle partnerschaftlichen Beziehungen und deren erfreuliche Auswirkungen im Einzelnen darzustellen. Aber eins darf gesagt werden: Die 1963 gegründete Partnerschaft Bayon - Straelen, die übrigens mit zu den ersten zwischen Frankreich und Deutschland gegründeten Städtepartnerschaften gehört, ist zu einem festen Bestandteil interkommunaler und bilateraler Beziehungen dieser beiden Städte geworden, der aus dem kulturellen Leben ihrer beiden Gemeinwesen nicht mehr wegzudenken ist. In ihrer politisch-ideologischen Einstellung bewegen sich die beiden Städte in der Zielsetzung zur Schaffung eines vereinigten Europas. Beide Städte sind zutiefst davon überzeugt, dass sie durch die Aktivitäten in ihrer Partnerschaft hierzu einen echten Beitrag leisten.

Partnerschaft Strzelin-Straelen

Strzelin ist eine Stadt in der Woiwodschaft Niederschlesien, in Polen.
Strzelin ist Sitz des Powiat (Landkreis) Strzeliński und liegt an der Ohle am Fuß der Strehlener Berge (Wzgórza Strzelinskie), etwa 40 km südlich von Breslau. Die Stadt hat ca. 12.500 Einwohner und weitere 10.000, in den Dörfern ringsrum , die hauptsächlich von Landwirtschaft leben.

Die Stadt erlitt am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 schwere Zerstörungen, da sie zwischen Wehrmacht und Roter Armee hart umkämpft war. Strzelin gehörte bis 1945 zum Landkreis Strehlen in der preußischen Provinz Niederschlesien.
Seit dem 18. Jahrhundert beheimatete Strzelin mit seiner Umgebung eine bedeutende ethnische Minderheit tschechischsprachiger Glaubensflüchtlinge, und Siedler aus Böhmen.
Ansprechpartner bei weiteren Fragen ist Margret Linßen (siehe unten).

Städtepartnerschaften werden nur durch die Menschen lebendig, die sie auch leben.
So geschehen auch zwischen den Städten Strzelin (früher Strehlen) und Straelen. Bei einem Treffen der Bundesheimatgruppe Strehlen trafen sich auf Betreiben von Richard Linßen aus Straelen-Broekhuysen, Bürgermeister Johannes Giesen mit seinem Amtskollegen Jerzey Matusiak aus Strzelin. Als Dolmetscherin fungierte Hanna Michalska, die  die langjährigen Kontakte zwischen den Bürgern aus Broekhuysen-Brüxken und dem Dorf Debniki (Eichwald), pflegte.

Schnell war ein „Band der Sympathie“ hergestellt und die erste Einladung nach Polen fand schon bald statt. Im Jahre 2005 erfolgte dann die offizielle „Vereinbarung  zur Aufnahme von Partnerschaftsbeziehungen zwischen der Stadt Strzelin und der Stadt Straelen“ durch den Stadtrat.
Eine Delegation aus Straelen reiste sodann in die polnische Stadt, die etwa 22 000 Einwohner zählt. Davon leben 10 000 im Zentrum und 12 000 sind auf 36 Dörfer in der weiteren Umgebung verteilt. Alles zusammen ergibt die Miasta Strzelin.
Seit der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages haben zahlreiche Besuche in beiden Städten stattgefunden. Ein Austausch auf kommunaler, wirtschaftlicher, schulischer und kultureller Ebene wird aktiv betrieben.
Bürgermeister Jerzey Matusiak und zwei Schülerinnen des städtischen Gymnasiums Straelen

Die derzeitige Bürgermeisterin der Stadt Strzelin heißt Dorota Pawnuk. www.strzelin.pl

Für den Auftritt der Footbackspieler mit Michael Ostrowski hat sie der Gruppe einen Satz T-Shirts mit den beiden Stadtwappen gestiftet.