Inhalt

Europäisches Übersetzer-Kollegium (EÜK)

Außenansicht des Europäischen Übersetzer-Kollegiums

Das Europäische Übersetzer-Kollegium ist das weltweit erste und größte internationale Arbeitszentrum für literarische Übersetzer, in dem deutschen und ausländischen Buch-Übersetzern insgesamt 30 Appartements, Arbeitsräume und eine 125.000-bändige Spezialbibliothek, davon 25.000 Lexika in über 275 Sprachen und Dialekten, zur Verfügung stehen.

Man kann in Straelen nicht übersetzen lernen und nicht übersetzen lassen, sondern "nur" übersetzen - aber unter idealen Bedingungen. Übersetzer aus allen Teilen der Welt kommen mit dem Übersetzungsauftrag eines Verlags nach Straelen, um die vielfältigen Hilfsmittel des Hauses zu nutzen, Kollegen zu treffen, miteinander zu arbeiten und Tipps und Erfahrungen auszutauschen.

Vereinszweck

Zweck des Europäischen Übersetzer-Kollegiums ist es, im Interesse der Völkerverständigung den internationalen Kulturaustausch zu fördern und Sprachbarrieren zu überwinden; insbesondere ausländische Literatur im Inland und deutsche Literatur im Ausland bekannt zu machen; die Qualität wissenschaftlicher und literarischer Übersetzungen zu steigern und die Bedeutung des Übersetzungswesens international hervorzuheben.

Rechtsträger

Innenansicht des Europäischen Übersetzer-Kollegiums

Rechtsträger des Kollegiums ist der eingetragene, gemeinnützige Verein "Europäisches Übersetzer-Kollegium Nordrhein-Westfalen in Straelen e.V.".

Er wurde am 10.01.1978 vor allem auf Initiative des in Straelen geborenen Beckett-Übersetzers Elmar Tophoven und des damaligen Vorsitzenden des Verbandes der literarischen Übersetzer Klaus Birkenhauer und unter der Schirmherrschaft von Heinrich Böll, Samuel Beckett, Max Frisch, Robert Minder und Mario Wandruszka gegründet.

Dem Kollegium steht ein elfköpfiger Vorstand vor. Präsident des Kollegiums ist Claus Sprick, Bochum; Vizepräsidentin ist Dr. Renate Birkenhauer, Straelen.

Finanzierung

Finanziell möglich gemacht wird die Arbeit des Kollegiums vor allem durch das Engagement des Landes Nordrhein-Westfalen, das die gesamten Betriebskosten trägt.
Darüber hinaus erhält das EÜK einen jährlichen Zuschuss von der Stadt Straelen.

Übersetzungsaufträge

Günter Grass zu Besuch im Europäischen Übersetzer-Kollegium

Übersetzungsaufträge können weder angenommen noch vermittelt werden, weil jeder Kollegiumsgast seine eigene Arbeit mitbringt.

Das Wohnen und Arbeiten im Kollegium ist für professionelle literarische Übersetzer grundsätzlich kostenlos, denn die meisten von ihnen sind häufig wirtschaftlich so schlecht gestellt, dass sie "Benutzungsgebühren" nicht aufbringen können.

 

Die Bibliothek

Herzstück des Kollegiums ist die 110.000-bändige Bibliothek, in der den Gästen 25.000 Nachschlagewerke, eine 60.000-bändige literarische Bibliothek mit Werken der Weltliteratur - meist in Original und Übersetzung - und 25.000 Sachbücher zur Verfügung stehen.

Die Bibliothek ist das Herzstück des Kollegiums

Die Bibliothek des Kollegiums ist die weltweit erste und größte Spezialbibliothek für Literatur- und Sachbuch-Übersetzer. Sie enthält Nachschlagewerke aus über 275 Sprachen und Dialekten (von Afrikaans bis Zulu) und aus nahezu allen Bereichen und Epochen.
Das Kollegium kauft insbesondere sehr teure und daher für den einzelnen oft unerschwingliche Nachschlagewerke, denn in Straelen soll all das stehen, was sich ein Übersetzer erträumt, aber nicht leisten kann.

 

Verwaltung

Geschäftsführerin: Dr. Regina Peeters
Projektverwaltung: Mariana Wenke
Finanzverwaltung: Linda Kamps
Allgemeine Verwaltung: Philipp Laumann

Kontakt

Tel.: 02834-1068
Fax: 02834-7544
E-Mail: euk.straelen@t-online.de

Besichtigungen

Das Europäische Übersetzer-Kollegium kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Gruppen bis zu 20 Personen können das EÜK besichtigen. Sie werden von einem fachkundig ausgebildeten Stadtführer betreut.

Informationen und Anmeldungen sind im Rathaus, Tourismus, 02834 / 702 212 oder 213 möglich.

Kosten:

Bis 10 Personen kostet die Führung 50 Euro, für jeden weiteren Teilnehmer sind 2 Euro zu entrichten.

Den gleichen Betrag erhält das EÜK für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Link zu Besichtigungen

Ständige Projekte

Translator in Residence (TIR) im Europäischen Übersetzer-Kollegium

Ziel dieses Projektes ist es, Bedeutung und Ansehen literarischer Übersetzer bei der grenzüberschreitenden Vermittlung von Kultur und Literatur nachhaltig zu stärken und ihre Bedeutung als Brückenbauer zwischen den Kulturen hervorzuheben.

Übersetzer unterschiedlicher Sprachausrichtung und mit Spezialisierung auf verschiedenen Literatur-Genres gewähren durch

  • Lesungen
  • Führungen und
  • Vortragsreihen

Einblick in die Arbeit einer Literaturübersetzers und bieten darüber hinaus

  • praxisbezogene Übungen und
  • Workshops

in Schulen und für die Öffentlichkeit an.

Die Translators in Residence werden jährlich im Herbst durch das Übersetzer-Kollegium benannt. Vereinbarungen und Anfragen zu TIR-Veranstaltungen erfolgen direkt über das Kollegium, Tel. 02834 / 10 68

Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW

Die Kunststiftung NRW vergibt in Kooperation mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen den Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW.

Mit dem Preis sollen herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung aus der deutschen in eine andere oder aus einer anderen in die deutsche Sprache gewürdigt werden.

Die Unterstützung des internationalen Kulturaustausches und die Stärkung der Völkerverständigung sind weitere Aspekte der Preisvergabe. Der Preis wurde bis 2007 in zweijährigem Turnus vergeben. Seitdem wird er jährlich zweimal aufeinanderfolgend an einen Übersetzer in die deutsche Sprache und dann einmal an einen Übersetzer aus der deutschen Sprache verliehen.

Die Stiftung beruft fünf unabhängige Jury-Mitglieder aus dem Kreis literarischer Übersetzer, die über die Preisvergabe entscheiden. Preisvorschläge werden von Übersetzern, Verlagen, Lektoren, Literaturkritikern und interessierten Lesern entgegen genommen.

Die Ausschreibungsbedingungen werden jeweils im Herbst bekannt gegeben. Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen unter www.euk-straelen.de

Straelener Atriumsgespräche

Die Reihe Straelener Atriumsgespräche wurde in Zusammenarbeit mit der Kunststiftung NRW vom EÜK in Straelen initiiert, weil viele Bücher Literaturübersetzer vor derart spezifische sprachliche und sachliche Probleme stellen, dass sie im Idealfall nur im direkten Kontakt mit dem Autor wirklich adäquat übersetzt werden können.

Mit diesem besonderen Projekt soll die Arbeit der Literaturübersetzer unterstützt werden, um Fehler und Mißverständnisse im Sprach- und Kulturtransfer zur vermeiden; darüber hinaus soll die Rezeption deutschsprachiger Literatur im Ausland gefördert und generell die Qualität übersetzter Literatur gesteigert werden.

Eine solch kontinuierliche Veranstaltungsreihe zwischen Autor und internationalen Übersetzern ist derzeit einmalig, sieht man von der Initiative des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass ab, der ebenfalls regelmäßige Treffen mit seinen Übersetzern durchführte.

Eingebettetes Youtube-Video

Eingebettetes Youtube-Video

Eingebettetes Youtube-Video