Inhalt

Erstellung einer Regenwassernutzunganlage

hier:  Verwendung des Betriebswassers  für Toilette, Waschmaschine und Garten

Nach § 11 der Abwasserbeseitigungssatzung  der Stadt Straelen vom 23.03.2001 ist die Nutzung des Niederschlagswassers als Betriebswasser (Brauchwasser) möglich. Diese Nutzung ist jedoch dem Abwasserbetrieb der Stadt Straelen anzuzeigen.

Betriebswasser darf nur für Zwecke verwendet werden, bei denen eine Gesundheitsbeeinträchtigung der Verbraucher ausgeschlossen werden kann. Hinsichtlich der Verwendung wird auf die einschlägigen rechtlichen Vorgaben, insbesondere nach § 17 Abs. 2 der Trinkwasserversorgung TrinkwV 2001 und der DIN 1988  verwiesen.

Die Anlagen müssen so geplant, gebaut und betrieben werden, dass Rückwirkungen auf das Trinkwasser der öffentlichen und häuslichen Wasserversorgung jederzeit ausgeschlossen sind:

  • keine Verbindung von Trink- und Betriebswasser
  • eindeutige Kennzeichnung aller Entnahmestellen für Betriebswasser und deren Sicherung vor unbefugter Nutzung
  • Bau von Regenwassernutzungsanlagen durch anerkannte Fachfirmen,

Hinweis: Die Nachspeiseeinrichtungen dürfen nur von zugelassenen Vertragsinstallateuren eingebaut werden

  • jederzeit verfügbare Anlagendokumentation sowie Betriebs- und Wartungsanleitungen
  • Information der zuständigen Gesundheitsbehörde und des Wasserversorgungsunternehmen über die Inbetriebnahme, den Betrieb und die Außerbetriebnahme von Anlagen (Anzeige an das Gesundheitsamt ist in der Anlage beigefügt)

Der Versorgungs- und Verkehrsbetrieb der Stadt Straelen ist gehalten, nach Durchführung der Installation die Anlage zu überprüfen und eine Abnahme vorzunehmen.

  • regelmäßige Inspektion und Wartung der Anlagen
  • Die genutzte Betriebswasser- und nachgespeiste Trinkwassermenge ist ggf. mengenmäßig zu erfassen
  • Information von Mietern und sonstigen Nutzern über Anlagen und den Umgang mit Betriebswasser

Hinweis:

Nach der Abwasserbeseitigungssatzung hat eine Betriebswassernutzung eine Erhöhung der Schmutzwassergebühr um 20 % zur Folge.

Sollte eine Erhöhung der Abwassergebühr nicht akzeptiert werden können, müsste dem Abwasserbetrieb die Installation einer getrennten Messeinrichtung über die Einspeisung des Niederschlagswassers in das Hausnetz nachgewiesen werden. Für die Gartenbewässerung wäre ein Einbau eines Zwischenzählers  erforderlich.