Inhalt

Blumenmädchen

Straelen sucht das Blumenmädchen

Im Jahre 2011 entstand die Idee, im Vorfeld der Floriade 2012 in Venlo, eine Repräsentantin für den Straelener Gartenbau zu küren. Das Straelener Blumenmädchen steht dabei stellvertretend für die vielen Frauen, die sich in den vergangenen 100 Jahren, seit Bestehen des Gartenbaues in Straelen, um diese Berufssparte verdient gemacht und der Stadt zu Wohlstand verholfen haben.

Der Verkehrsverein Straelen sucht in jedem Jahr eine Repräsentantin. Beim Frühlings-Blumenmarkt, am Samstag vor Muttertag, wird sie offiziell vorgestellt.

Die Kriterien für die Auswahl lauten:

Mindestalter 18 Jahre

Aus Straelen kommend oder einen Bezug zu Straelen haben (Arbeitsplatz)

Interesse an Gartenbau und Agrobusiness

Öffentlichkeitsorientiert

 

Die Straelener Blumenmädchen

2017

Ein Mädchen hält einen Strauß Rosen.

Das Kleid ist ausgesucht, die ersten Fotos sind gemacht, die Musik ist bestellt - der Frühlings-Blumenmarkt kann kommen. Am Samstag, 13. Mai, ist es wieder soweit: Das sechste Straelener Blumenmädchen wird der Öffentlichkeit vorgestellt.
Es ist Sabrina Nent, 22 Jahre jung, wohnhaft in Straelen. Sie arbeitet bei der Veiling Rhein-Maas als Versteigerin für Schnittblumen und Topfpflanzen. Treffender hätte die Wahl der Jury des Verkehrsvereins Straelen nicht sein können. Ein Mädchen, das nicht nur aus einer Gartenbaufamilie kommt, sondern auch noch beruflich damit beschäftigt ist. Dabei hat der berufliche Werdegang Sabrina zuerst auf einen anderen Weg geleitet. Sie ist Fremdsprachenassistentin und hat dann eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Landgard eG in Straelen-Herongen gemacht. Nun sitzt sie seit Beginn des Jahres „an der Uhr“ und setzt die Preise für die zu versteigernden Produkte aus. Ihr Arbeitstag beginnt um 5 Uhr und endet um 13.30 Uhr. „Dann fahre ich nach Hause und koche mir erst mal was – denn, ich koche gerne“, berichtet die großgewachsene Brünette.
Für ihre Hobbys bleibt ihr dann auch noch genügend Zeit. Tennisspielen bei der Damenmannschaft in Walbeck, Freunde treffen und natürlich die Fußballspiele ihres Vereins Borussia Mönchengladbach anschauen. Am liebsten natürlich live mit guten Freunden. Dazu ist sie auch schon nach Barcelona geflogen, ihrer „Lieblingsstadt“, wie sie selbst sagt. Die Kommunikation bereitet ihr keine Probleme. Ob Spanisch, Englisch, Französisch oder Niederländisch – sie kann sich mit Gästen in jeder Sprache unterhalten und mit ihren Kunden bei der Veiling Rhein-Maas kommunizieren.
Von ihrem Arbeitgeber wird sie auch in vielen Bereichen unterstützt. Beispielsweise beim Kauf des Kleides oder der Bereitstellung von Blumen. Das Emblem der Aktion „1000 gute Gründe“ trägt sie gut sichtbar auf ihrer Schärpe. Schließlich gibt es mehr als 1000 gute Gründe, sich das Leben mit Blumen schöner zu machen. Das soll auch speziell jungen Leuten mit dieser Aktion näher gebracht werden.
Eines ist sicher: Mit ihrem gewinnenden Lächeln wird das Sabrina Nent mit Sicherheit gelingen!

2016

Stefanie Berghs-Trienekens, das Blumenmädchen 2016

Die Initialzündung für die Bewerbung an den Verkehrsverein hat die Mutter ihrer besten Freundin gegeben. „Sie hatte das in der Zeitung gelesen und mich darauf angesprochen. Ich wäre doch die richtige Kandidatin dafür, meinte sie. Dann habe ich kurz überlegt und mich an den PC gesetzt, um die Bewerbung zu verfassen“, berichtet die 18jährige blonde junge Frau. „Ich bin ein Straelener Mädchen und darauf bin ich stolz“, erläutert sie ihre Motivation. Sie beschreibt sich selbst als freundliche und zuverlässige Person, die allem Neuen aufgeschlossen ist. Sie mag den Umgang mit Menschen und ist sehr hilfsbereit. Deshalb verbringt sie auch einen Großteil ihrer knapp bemessenen Freizeit mit der Organisation als Betreuerin  für das Sauerland-Sommerlager. Auch in der Katholischen Landjugend ist sie aktiv. An den Wochenenden, und insbesondere in der bevorstehenden Spargelzeit „kellnert“ sie in Walbeck. An „normalen“ Tagen besucht sie das Wirtschaftsgymnasium in Geldern, um sich mit dem anstehenden Abitur auf ein duales Studium vorzubereiten. Stefanie Berghs-Trienekens ist das Blumenmädchen für die Saison 2016/17 in Straelen.

2015

Bettina Bakthavachalam, Blumenmädchen 2015

Bettina Bakthavachalam heißt das Blumenmädchen 2015. Die junge Frau mit den langen pechschwarzen Haaren hatte sich um das Ehrenamt für dieses Jahr beworben. Die Jury hat sich eindeutig für sie entschieden. Ihre Wurzeln sind in Straelen-Herongen begründet. Dort lebt sie mit ihren Eltern und Geschwistern. Derzeit absolviert sie eine Ausbildung zur Hotelfachfrau im Ausbildungsbetrieb Hotel "Straelener Hof". Dort hat sie auch ihre Liebe zu Blumen entdeckt. In ihrem Bewerbungsschreiben weist sie darauf hin: "Meine Familie hat zwar keinen Gartenbaubetrieb und ich bin keine Gärtnerin, aber dennoch würde ich mich freuen, wenn ich die Stadt Straelen für ein Jahr repräsentieren dürfte. Meine Chefin Angelika Hoffmann vom Hotel Straelener Hoft legt großen Wert auf die Verwendung von frischen und regionalen Produkten. Deshalb weiß ich auch, das schöne Blumen wichtig für die Gäste sind". Beim Frühlings-Blumenmarkt am 9. Mai wurde sie offiziell den Gästen als "Blumenmädchen 2015" vorgestellt. Von den langstieligen Rosen die sie verteilt hat, waren die Damen begeistert.

2014

Blumenmädchen 2014, Eva Nünninghoff

Die 21-jährige Landwirtin Eva Nünninghoff wurde zum Blumenmädchen 2014 gekürt. Ein nicht alltäglicher Beruf für eine junge Frau, in dem sie jedoch voll und ganz aufgeht. Ihr Arbeitgeber will sie bei ihren Aktivitäten unterstützen. Demnächst wird sie wieder die "Schulbank drücken", um sich in ihrem Berufsstand weiter zu bilden. Schon als Kind wollte sie Tierärztin werden, weil sie mit Schafen und Pferden aufgewachsen ist. Eine kleine Herde Schafe hält sie heute auch noch auf der heimischen Weide. Die Liebe zu Land und Tieren hat ihren Berufswunsch geprägt. Auf die Frage der Jury, ob sie auch einen "Grünen Daumen" habe, hat sie geantwortet: "Ich finde es schön, mich in der Natur ausleben zu können. In jedes Haus und in jeden Garten gehört ein bisschen Dekoration, etwas Farbenfrohes, gerade jetzt im Frühling. Mit Blumen kann man jeden Tag fröhlicher machen und jede trübe Stimmung im Nu vertreiben." Mit ihrer natürlichen Art und ihrem Charme hat sie alle überzeugt. Davon konnten sich auch die Gäste und Besucher des Frühlings-Blumenmarktes überzeugen. Am Samstag, dem 10. Mai wurde sie offiziell vorgestellt. Die Spargelprinzessin aus Walbeck, die Rosenkönigin aus Lottum/Niederlande und die Heideprinzessin aus Lüllingen waren bei der Amtseinführung Paten.

2013

Blumenmädchen 2013 Sandra Hommes

Im Jahr 2013 fiel die Wahl auf die 25-jährige Kauffrau im Groß- und Einzelhandel beim Klockservice der Veiling Rhein-Maas, Sandra Hommes. Sie pflegt dienstlich den Kontakt zu Blumenhändlern an der Veiling Rhein-Maas einerseits und zu den Gärtnern in der Region andererseits. Auch privat ist sie mit dem Gartenbau eng verbunden. Ihr Mann Michael führt, gemeinsam mit seinem Vater Matthias, einen großen Gartenbaubetrieb für Topfpflanzen in Auwel-Holt. Als zweites Straelener Blumenmädchen wurde sie beim Frühlings-Blumenmarkt am 11. Mai offiziell in ihr Amt eingeführt. Die Besucher waren begeistert und nahmen dankend edle Rosen als Blumengruß von Sandra Hommes entgegen.

2012

Blumenmädchen 2012 Katrin Straeten

Mit Unterstützung der Presse und durch die Auswahl einer Jury wurde das erste Straelener Blumenmädchen gekürt. Es war die damals 24-jährige Gärtnerin und Agrarwirtin Katrin Straeten aus Hetzert. Sie gab der Blumen- und Gemüsestadt Straelen ein Gesicht.

Speziell bei der Floriade, der Welt-Garten-Expo im benachbarten Venlo, war sie ein häufiger und gern gesehener Gast. Im Pavillon des Landes NRW, in dem die Stadt Straelen auch vertreten war, empfing sie Gäste und erläuterte die Bedeutung des Gartenbaues für Straelen und die Region.Viele Gäste nahmen einen „Blumengruß aus Straelen“ von Katrin Straeten mit in alle Welt.