Inhalt

Trinkwasserqualität

Die Anforderungen an die Qualität des Trinkwassers sind gesetzlich genau geregelt und im Landeswassergesetz und in der Trinkwasserverordnung manifestiert. Es wird regelmäßig vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wasser (IWW) Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh, Mülheim, untersucht. Die Messwerte liegen größtenteils weit unterhalb der geforderten Grenzwerte, daher können Sie unser Wasser unbedenklich genießen und auch für die Zubereitung von Babynahrung verwenden.

Verschiedene Tonschichten sorgen für eine sehr gute Trinkwasserqualität im Versorgungsgebiet des Wasserwerkes Straelen. So liegt das Trinkwasser insgesamt im günstigen Härtebereich 1. Der Härtebereich ist bei der Dosierung von Waschmitteln zu beachten. Auf den Packungen ist die empfohlene Waschmittel-Dosierung in Abhängigkeit vom Härtebereich angegeben. Wir bitten, möglichst wenig Waschmittel zu verwenden, um eine unnötige Belastung der Abwässer zu vermeiden.

Bis zu Ihrem Wasserhausanschluss garantieren wir als Wasserversorger für die Qualität des Trinkwassers. Für die Hausinstallation und den Erhalt der Beschaffenheit des Trinkwassers sind Sie selbst bzw. der Hauseigentümer verantwortlich. Für die Werkstoffauswahl der Hausinstallation muss der Rat eines Fachinstallateurs eingeholt werden.

Kooperation

Land-/Gartenbauwirtschaft - Versorgungs- und Verkehrsbetrieb

Eine langfristig orientierte, sichere Wasserversorgung basiert auf einer gesunden Natur und sauberem Grundwasser. Der vorbeugende Grundwasserschutz in unserem Wassergewinnungsgebiet ist daher eine der vorrangigen Aufgaben und ein wesentlicher Beitrag zu Erhaltung unserer Lebensgrundlagen.

Zum langfristigen Schutz des Grundwassers wurde 1998 ein Kooperationsvertrag zwischen der Landwirtschaft, dem Gartenbau und der Wasserwirtschaft abgeschlossen. Durch zwei Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer Rheinland werden die Landwirte und Gärtner, die im Wasserschutzgebiet Flächen bewirtschaften, persönlich hinsichtlich wasserwirtschaftlicher Belange beraten. Gemeinsam soll eine das Grundwasser schonende Bewirtschaftung, unter Berücksichtigung gegenseitiger Interessen, erzielt werden. Dabei verpflichten sich die Mitglieder freiwillig, bestimmte Auflagen einzuhalten. Für den grundwasserschonenden Einsatz von Düngemitteln und den ökologisch wertvollen Anbau von sogenannten Zwischenfrüchten werden vom Versorgungs- und Verkehrsbetrieb Fördermittel bereitgestellt.

Mit diesen und weiteren Maßnahmen kann eine Verlagerung von Stickstoffen und anderen Nährstoffen in tiefere Bodenschichten während der Grundwasserneubildung verhindert bzw. stark reduziert werden.

Weitere Informationen zur "Kooperation wasserwirtschaftliche Beratung" erhalten Sie bei der Landwirtschaftskammer Rheinland:

Gewässerschutz

Um den Eintrag von Pflanzenschutzmitteln in die Niers und ihre Nebengewässer zu verhindern, ist Ihr Verhalten als Anwender entscheidend. Pflanzenschutzmittelverzicht ist der beste Beitrag zum Gewässerschutz.

Die in den vergangenen Jahren erstellten Informationsblätter für die Landwirtschaft und den privaten Anwender sind über die Homepage des Niersverbandes abrufbar.

Die entsprechenden Adressen lauten:

http://www.niersverband.de/wuu/seite_1.jpg

http://www.niersverband.de/wuu/seite_2.jpg

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Internet-Seite der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Die entsprechende Adresse lautet:

http://www.landwirtschaftskammer.de/index.htm